1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Integratives Spielfest TuS Wattweiler Mauritius-Schule Freiwillige Feuerwehr

Integratives Abenteuer in Wattweiler : Spielfest mit echten Herausforderungen

Der TuS Wattweiler, die Mauritius-Schule und die Freiwillige Feuerwehr organisierten ein integratives Abenteuer für rund 80 Kinder.

Eine gewisse Sorge beim Blick in den Himmel hatten die Veranstalter, der TuS Wattweiler, der kürzlich gemeinsam mit der Mauritius-Schule und der Freiwilligen Feuerwehr Wattweiler zum integrativen Spielfest eingeladen hatte. Kein Wunder, im letzten Jahr stand der Sportplatz regelrecht unter Wasser, in diesem Jahr begann der Tag mit Nieselregen. Nicht schon wieder, hätte man da denken können, doch die Sonne zeigte zum Mittag ein Einsehen und das beliebte Spielfest konnte ab der Mittagszeit bis in den späten Nachmittag so richtig genossen werden. Und das wussten die Kinder des Vereins, der Mauritius-Schule und der Canada-Schule zu nutzen.

Etwa 80 Kinder mit und ohne Behinderung kamen mit ihren Familien auf den Sportplatz nach Wattweiler und absolvierten aufgeregt die verschiedenen Spielstationen, die eigens für diesen Tag vorbereitet wurden. Ausgestattet mit einem Laufzettel wurde daraus ein kleiner Wettbewerb, bei dem es darum ging, über Kisten zu klettern, einen Kletterberg zu bewältigen, Torwand zu schießen, mit der Feuerwehr aus Wattweiler Wasser ins Ziel zu schießen, sich auf den aufgeblasenen Freefall Tower zu wagen, Geschicklichkeitsspiele zu machen und im Ring die Gladiatorenfähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Bei letzterem waren Mario und Tim anzutreffen, die sich gegenseitig, eingepackt in eine kleine Schutzausrüstung, von der kleinen Empore zu stürzen versuchten, auf der jeder für sich balancierte. Für den neunjährigen Mario die Lieblingsstation schlechthin: „Man kann sich da gegenseitig verboxen. Das macht Spaß.“

Mareike Hisgen, Lehrerin an der Mauritius-Schule, passte währenddessen auf, dass an dieser Station auch alles fair vonstattenging. Das integrative Spielfest unterstützt sie gerne. „Es wird gut angenommen und ist eine Abwechslung für die Kids. Die Rückmeldung ist jedes Jahr durchweg positiv. Und die Kinder sind offen und helfen sich gegenseitig. Das ist schön zu sehen“, erklärte sie.

Harald Nentwig, Vorsitzender des TuS Wattweiler, ist dankbar für diese Hilfe von außerhalb. „Alleine 15 Lehrkräfte der Mauritius-Schule sind mit dabei und helfen mit. Sie tragen einen Großteil dazu bei, dass unser Fest gelingt.“ Mit der diesjährigen Teilnahme ist er sehr zufrieden. „Es waren vom Besuch her mehr Kinder als im vergangenen Jahr“.

Die ungebrochene Attraktion ist und bleibt allerdings das Kistenklettern. Dafür stellt das Kranunternehmen A.K.V Hüther jedes Jahr einen Kran kostenlos zur Verfügung, von dem aus die Kinder in der Höhe gesichert werden. Mit 21 erkletterten Kisten ist Philipp Nentwig in diesem Jahr der Klettersieger.

Hauptsponsor des integrativen Spielfestes ist übrigens der Lions Club Zweibrücken. Dank dieser finanziellen Förderung können nicht nur die Spielstationen geliehen werden, alle teilnehmenden Kinder erhalten auch ein kostenloses Mittagessen und kostenfreie Getränke. Und vielleicht klappt es im nächsten Jahr sogar mal ganz ohne Regen.