Kaffee und Kuchen für den guten Zweck : Der Straußjugend ist es nicht egal

Hengstbacher Straußbuwe und -Mäde sammeln 620 Euro für in Not geratene Mittelbacher Familie.

Im Januar wurde das Haus einer Mittelbacher Familie unbewohnbar. Der Schaden wird voraussichtlich nicht in voller Höhe durch Versicherungsleistungen gedeckt werden können. Die protestantische Kirchengemeinde Mittelbach-Hengstbach richtete daraufhin ein Spendenkonto ein, um der Familie unter die Arme zu greifen. Von diesem Aufruf erfuhr damals auch Marc Heidenreich von den Henstbacher Straußbuwe und -Mäde und brachte das Thema gleich in die anstehende Neuwahl-Sitzung mit ein. Der alte Straußvater Nico Hunsicker wie auch der neu gewählte Dominik Stegner waren sich einig: auch sie wollten helfen. „Wir wollten damit zeigen, dass es auch uns jungen Menschen nicht egal ist“, erklärt Nico Hunsicker. Also machte sich die Straußjugend Gedanken, nahm zunächst Kontakt zur betroffenen Familie auf, um sicherzugehen, dass eine Aktion überhaupt für sie in Ordnung war und entschied, dass sie eine Spendenaktion mit Kaffee- und Kuchenverkauf machen wollten. „Kaffee und Kuchen wird bei uns im Ort immer gut angenommen, darum war das auch das Naheliegendste“, erklärt Nico Hunsicker weiter. Die Aktion fand nun vergangene Woche im DGH in Mittelbach statt. Mit im Boot: die Landfrauen Mittelbach, die den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihren Vereinsraum dafür zur Verfügung stellten. Damit auch möglichst viele Menschen davon erfuhren, verteilte die Straußjugend zuvor Flyer an alle Haushalte in Mittelbach und Hengstbach und rührte zusätzlich über das soziale Netzwerk die Werbetrommel.

Von 13 bis 18 Uhr durften dann alle Interessierten ins Dorfgemeinschaftshaus kommen, Kaffee trinken, von der Staußjugend und manchen Müttern selbst gebackenen Kuchen essen oder auch mitnehmen. Zusätzlich wurde eine Spardose aufgestellt, in die jeder spenden konnte, wer wollte. 13 Kuchen und Torten und 40 Muffins hatten sie dafür vorbereitet und schon nach einer Stunde konnten die ersten leeren Kuchenplatten weggeräumt werden. „Es ist sehr erfreulich, dass es so gut angenommen wird“, freute sich Dominik Stegner am Nachmittag.

Und auch die Anwohner zeigten sich begeistert. „Ich finde die Aktion total wichtig, gerade weil die Familie unverschuldet in diese Situation gekommen ist. Wir hoffen, wenn alle was machen, dass es am Schluss helfen wird“, erklärte Hedi Quoiffy aus Mittelbach, die nicht nur Kuchen zum Mitnehmen kaufte, sondern auch eine zusätzliche Spende in die Spardose gab. „Außerdem ist es toll, dass die jungen Leute sich engagieren“, lobte sie den Einsatz der Staußjugend, die alle Hände damit zu tun hatten, die Kuchenbestellungen abzuarbeiten.

Am Ende des Tages zog auch die Straußjugend ein stolzes Resümee: 620 Euro waren bei der Aktion zusammengekommen. Die sollen nun gemeinsam mit den Landfrauen an die Familie übergeben werden.