1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Helexier kauft früheres Evangelisches Krankenhaus Zweibrücken

Himmelsbergkapelle weiter nutzbar : Evangelisches Krankenhaus verkauft

Investoren aus Luxemburg wollen das Gebäude mit neuem Leben füllen und entwickeln. Ein Abriss ist kein Thema.

Das ehemalige Evangelische Krankenhaus am Himmelsberg hat neue Eigentümer. Die Immobilia GmbH aus Zweibrücken hat das Gebäude Anfang März an die Helexier GmbH aus Luxemburg veräußert, wie Immobilia-Geschäftsführer Willi Geßner am Dienstag auf Merkur-Nachfrage sagte. „Der notarielle Verkauf ist beurkundet und geschlossen.“ Über den Kaufpreis hätten die beiden Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Das in Remich, Heltersberg und Dubai ansässige Unternehmen bestätigte auf Merkur-Anfrage den Kauf. Wie schon Geßner in dem Gespräch ankündigte, würden die neuen Eigentümer die bestehenden Mietverhältnisse übernehmen und über den 31. Dezember 2020 hinaus weiterführen (Hauptmieter ist das Nardini-Klinikum mit einer internistischen Abteilung). Auf Nachfrage hieß es von Helexier, dass „der Abriss des Gebäudes kein Thema“ sei. Auch Geßner hatte darauf gehofft, dass „der Rückbau oder gar der Abriss des imposanten Gebäudes nicht zum Tragen kommen wird“.

Doch was beabsichtigen die beiden Geschäftsführer der Firma Helexier, Alexander Jüllig und Fateh Maqsaa? Nach Auskunft einer Unternehmenssprecherin soll das Gebäude auch weiterhin im medizinischen Bereich genutzt werden. Neben Ärzten auch für medizinischen Ausrüstungsbedarf. Darüber hinaus gebe es Überlegungen eines privaten Kindergartens oder für einen Treffpunkt für ältere und jüngere Menschen. Genaueres werde sich entwickeln. Auf eine weitere Nachfrage sagte die Sprecherin, dass die Kapelle wie in den letzten Monaten weiter für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden könne. „Wir suchen seit einiger Zeit geeignete Investoren, die das ehemalige Evangelische Krankenhaus erwerben, beleben und weiterführen wollen“, sagte Geßner. Doch für die Immobilia GmbH, die überwiegend im wohnraumwirtschaftlichen Bereich tätig sei, wäre „die zeitliche Beanspruchung nachhaltig einfach zu intensiv und die weitere Kapitalinvestition zu groß gewesen“, begründete Geßner den Schritt. „Das Krankenhaus ist dann noch einmal eine andere Größenordnung.“

Der Immobilia-Geschäftsführer sagte, dass er mit der Stadt über einen Verkauf gesprochen habe. Die beiden Investoren hätten der Stadtspitze ihre Pläne und Perspektiven für eine künftige Nutzung und Weiterentwicklung vorgestellt. Nach der Vorstellung des Konzepts und dem Nachweis der Finanzierung in den letzten beiden Monaten sei der Kaufvertrag geschlossen worden, sagte Geßner. „Wir hoffen, dass das der richtige Schritt war und die Investoren das Objekt mit Leben erfüllen.“

Im Dezember 2018 hatte die Immobilia GmbH das Gebäude vom Landesverein für Innere Mission (LVIM Pfalz) erworben. Das Grundstück am Oberen Himmelsberg ist rund 18 500 Quadratmeter groß. Nach der Schließung des Evangelischen Krankenhauses im Herbst 2016 suchte der LVIM Käufer für das Gebäude. „Als wir gehört haben, dass es zu keinem Abschluss mit anderen Interessenten gekommen ist und der Abriss des ehemaligen Krankenhauses mittelfristig in den Fokus gerückt ist, haben wir uns auch aus lokaler Verbundenheit entschlossen, ein Kaufangebot abzugeben“, hatte Gessner damals gesagt.