Während die Fahrerin am Steuer saß Handtasche aus dem Auto geraubt

Zweibrücken · Obwohl sie geistesgegenwärtig reagiert hat, konnte eine Autofahrerin nicht verhindern, dass ein Radfahrer mit ihrer Handtasche flieht.

 ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Blaulicht leuchtet am 27.07.2015 in Osnabrück (Niedersachsen) auf dem Dach eines Polizeiwagens.   (zu dpa «Kuriose Polizeimeldungen: Die Ordnungshüter 2017 im Einsatz» vom 08.12.2017) Foto: Friso Gentsch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Blaulicht leuchtet am 27.07.2015 in Osnabrück (Niedersachsen) auf dem Dach eines Polizeiwagens. (zu dpa «Kuriose Polizeimeldungen: Die Ordnungshüter 2017 im Einsatz» vom 08.12.2017) Foto: Friso Gentsch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Foto: dpa/Friso Gentsch

  Ein dreister Raub hat sich am Mittwoch gegen 12.30 Uhr in der Kaiserstraße ereignet. Wie die Polizei berichtet, hatte eine 42-Jährige in der Höhe der Kaiserstraße 40 (schräg gegenüber dem Nardini-Klinikum) in ihrem Auto gesessen, um auf jemanden zu warten. Wegen der Hitze hatte sie die Fenster heruntergekurbelt. Diesen Umstand machte sich ein Radfahrer zunutze, der sich ihrem Pkw zunächst von vorne genähert und hinter ihr umgedreht hatte, um dann von hinten auf sie zuzufahren. Im Vorbeifahren ergriff er durch die offene Scheibe der Beifahrertür die Handtasche der Autofahrerin, die diese auf dem Beifahrersitz abgelegt hatte. Geistesgegenwärtig griff die Frau ihrerseits nach ihrer Tasche, um sie festzuhalten. Der Täter schlug ihr mit der Hand auf den Arm und konnte ihr so die Tasche entreißen. Dann flüchtete er auf dem Fahrrad weiter in Richtung Ixheim.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Mann mit kurzen, glatten, dunkelblonden Haaren im Alter zwischen 30 und 35 Jahren, 185 bis 190 cm groß, schlanke Figur, trug hellgraues oder weißes Kapuzen-T-Shirt, kurze Hose und weißen Einweg-Mundschutz. Er fuhr ein weißes Mountainbike, Marke nicht bekannt, mit Federung am Fahrradrahmen (hinten) und Gabelfederung vorne. Keine Schutzbleche vorhanden.

In der geraubten Handtasche befanden sich ein Handy, ein Girokarten-Etui und die Geldbörse der Geschädigten mit zehn Euro Bargeld sowie zahlreichen persönlichen Dokumenten. Der Täter warf bei der Flucht an der Gleisunterführung im Bereich Alte Bubenhauser Straße/Luitpoldstraße das Etui mit Girokarten der Geschädigten zu Boden, das sichergestellt werden konnte. Im Bereich der Bahngleise zwischen Hauptbahnhof und Einmündung Fruchtschuppenstraße/Alte Bubenhauser Straße warf er die Handtasche (ohne die Geldbörse) der Geschädigten weg, die ebenfalls sichergestellt werden konnte.

Die Polizeiinspektion Zweibrücken, Tel. (0 63 32) 97 60, Email pizweibruecken@polizei.rlp.de, Zeugen der Tat und bittet insbesondere Personen, die den Täter bei der Tatausführung oder auf der Flucht gesehen haben, um Kontaktaufnahme mit der Polizei..