Händler bündeln ihre Kräfte

Andreas Michel führt ab sofort die neue gemeinsame Händler-Vereinigung „Gemeinsamhandel Zweibrücken e.V.“. Der 52-Jährige wurde gestern mit breiter Mehrheit gewählt. Sein Stellvertreter ist Manfred Weber.

Der große Zusammenschluss der Zweibrücker Händler ist erfolgt. Bisherige Mitglieder der Zweibrücker Werbegemeinschaft sowie der Verbände "Handel in Zweibrücken " und "Wir in ZW" wirken künftig in einem gemeinsamen Verein "Gemeinsamhandel Zweibrücken e.V." zusammen. Formal gesehen änderte die Werbegemeinschaft gestern Abend in einer Mitgliederversammlung ihren Namen und verabschiedete eine geänderte Satzung. Zum neuen Vereinsvorsitzenden wurde in geheimer Wahl bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung Andreas Michel gewählt.

Die Zweibrücker City-Managerin Petra Stricker zeigte sich erleichtert darüber, dass die Spaltung der Händler in drei Vereine nun vorüber ist. Sie war auf allen Sitzungen der Vereine als Gast mit dabei. Das Problem sei gewesen, dass man mehrfach über die gleichen Themen reden und diskutieren musste. "Das war ein großer Verschleiß an Energie", sagte sie. Durch die Bündelung der Kräfte wolle man nun "mit viel Energie Neues schaffen".

Ähnlich äußerte sich auch der neue Vorsitzende Michel: "Es geht nur gemeinsam", sagte er. Ein offener Umgang miteinander, regelmäßiger Austausch und Solidarität sollten das Vereinsleben in Zukunft prägen. Dafür stehen neben Michel eine große Anzahl weiterer Vorstandmitglieder bereit. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Manfred Weber (fünf Nein-Stimmen, eine Enthaltung) gewählt, Schriftführer sind Sandra Jäkel-Deller und Bettina Ahranjani (jeweils eine Nein-Stimme, zwei Enthaltungen), Kassiererin ist Marianne Burger mit Gerhard Cleemann als Stellvertreter (jeweils eine Nein-Stimme und eine Enthaltung). Die zwölf Beisitzer sind Birgit Neuhardt, Hannelore Kuppens, Dieter Ernst , Patrick Strerath, Ralf Steinebrunner, Sandra Cleemann, Walter Weber, Werner Euskirchen, Heinrich Grim, Martina Denzer, Andrea Kirmse und Patrick Burkhardt (jeweils eine Enthaltung). Kassenprüfer sind Martin Krück und Frank Schmid (je eine Nein-Stimme).

Punkt für Punkt beschlossen die Mitglieder die einzelnen Satzungsänderungen. Diskussionen gab es unter anderem über den neuen Namen, der zwar vereinzelt als "kein richtiges Deutsch" kritisiert wurde, letztlich aber bei einer Nein-Stimme und drei Enthaltungen angenommen wurde. Auch das neue Logo, ein geflügeltes Pferd, mit dem Claim "Zusammen Wirken!" wurde bei drei Gegenstimmen angenommen.