1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Gute Bilanz des Lesesommers in Zweibrücken

Abschlussfeier : Mehr Kinder beim Lesesommer dabei

Am Samstag wurde das Angebot in der Jugendbücherei mit einem Aktionstag abgeschlossen.

Der Lesesommer Rheinland-Pfalz sorgt jedes Jahr für Lesespaß unter den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen. Auch in diesem Jahr konnte er glücklicherweise stattfinden, wenn auch ein wenig anders als sonst. In Zweibrücken haben sich 274 Kinder (2019 264) angemeldet, 220 haben ihn mit mindestens drei gelesenen Büchern abgeschlossen.

„Der Zuspruch war größer als in den Jahren davor“, erklärte die Jugendbüchereileiterin Anne Detzler. An 33 Ausleihtagen zählte die Jugendbücherei circa 2850 Besucher. Insgesamt wurden 2850 Bücher mit fast 400 000 Seiten gelesen – ein stolzes Ergebnis. Statt der Interviews wurden als Lesenachweis Sätze gesammelt, nämlich immer ein Lieblingssatz aus dem gelesenen Buch.

Und weil der Lesesommer so erfolgreich war, sollte natürlich auch auf den großen Abschluss nicht verzichtet werden. Da die große Abschlussfeier, die sonst immer für alle gemeinsam veranstaltet wird, aber ja  nicht stattfinden konnte, hatte sich das Team der Jugendbücherei etwas ganz Besonderes einfallen lassen: einen Aktionstag am vergangenen Samstag in den Räumen der Jugendbücherei.

Jeder, der sich anmeldete, erhielt vorab ein „VIP Ticket“ mit der Zeitspanne, in der das Kind mit einer Begleitperson kommen darf. Etwa 30 Kinder pro Stunde kamen am Samstag also portionsweise zum Aktionstag. Dort wurden auch die drei Hauptpreise vergeben (nur zwei Kinder anwesend), die in den Tagen zuvor von einer Glücksfee gezogen worden waren. Über den Sitzsack als ersten Preis durfte sich Homam Al-Sakkar freuen, das Spiel „Drachenland“ als dritten Preis nahm Anna-Marie Wagner entgegen.

Aber auch die restlichen Kinder gingen an diesem Tag nicht leer aus. Im Rahmen des Aktionstages gab es mehrere Stationen, die die Kinder durchwandern durften. Am Glücksrad durften sie sich ihren Trostpreis erdrehen, an der zweiten Station gab es dann die jeweilige Urkunde über die Teilnahme am Lesesommer.

Aber auch die anderen Stationen hielten jede Menge Spaß bereit. So galt es einen aus Büchern gebauten Sessel über die Anzahl der dafür verwendeten Bücher zu schätzen oder aus einer Zeitungsseite möglichst viel Bällchen zu formen und zielsicher in den „Wortschlucker“ zu befördern.

Richtig spannend wurde und wird es aber besonders an der letzten Station „Ich schenk dir einen Satz, du schenkst mir eine Geschichte“. Aus all den eingereichten Lieblingssätzen darf nämlich nun etwas Tolles entstehen. Jedes Kind erhielt an dieser Station zehn Lieblingssätze aus allen eingereichten Sätzen. Einen davon darf es sich dann aussuchen werden und eine Geschichte dazu ausdenken. Die Geschichte mit dem gezogenen Satz darf dann bis zum 30. September in der Jugendbücherei abgegeben werden. Alternativ darf auch ein Bild gemalt werden. Aus den 20 besten, schönsten, spannendsten Geschichten und Bildern wird ein Buch. Und das soll, wenn alles gut geht, noch in diesem Winter fertig werden.