1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Gütesiegel soll schon 2011 Stadt zieren

Gütesiegel soll schon 2011 Stadt zieren

Zweibrücken. Mario Facco kämpft dafür, dass die Stadt ein Alleinstellungsmerkmal bekommt. Die überwiegende Zahl der Händler soll in den nächsten Monaten mit dem Gütesiegel "Generationenfreundliches Einkaufen" ausgezeichnet werden (wir berichteten)

Zweibrücken. Mario Facco kämpft dafür, dass die Stadt ein Alleinstellungsmerkmal bekommt. Die überwiegende Zahl der Händler soll in den nächsten Monaten mit dem Gütesiegel "Generationenfreundliches Einkaufen" ausgezeichnet werden (wir berichteten). "Wenn 70 Prozent der Händler in unserer Stadt dieses Siegel an ihrer Tür haben, reicht das aus, damit die Stadt in ihrer Gesamtheit als Generationenfreundliche Einkaufsstadt zertifiziert wird. Wir wären die erste Stadt in Deutschland, die solche eine Auszeichnung hätte", gab Facco, Chef der Werbegemeinschaft, gestern Abend die Marschroute vor. Bereits 2011 könnte die Stadt sich damit schmücken, so sein Zeitplan. Facco hatte die Mitglieder der Werbegemeinschaft zur Detail-Besprechung in das Mehrgenerationenhaus eingeladen. Hanno Scherer, Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes Einzelhandel Rheinland-Pfalz, machte deutlich, dass den Händlern das Siegel nicht in den Schoß fallen werde. Es gebe strenge Prüfkriterien. Scherer musste aber eingestehen, dass der Fragebogen, der die Kriterien abklopfen soll, noch überarbeitet werden muss. Die Händler, unter anderem vertraten sie die Läden Bettengalerie, Naturkostladen, Reformhaus Stoltz, Tabak Bayer und Sport Franck, erklärten mit breiter Mehrheit, sie würden sich um dieses Siegel bemühen. Einzig Radio- und Fernsehhändler Karl-Heinz Quoiffy, stellvertretender Chef der Werbegemeinschaft, goss Essig in den Wein. Er favorisiere eine andere Auszeichnung: "Ich finde das 1-A-Gütesiegel besser", sagte er. City-Managerin Annette Hübschen erklärte, sie werde in den nächsten Wochen abklopfen, wie viele Händler in der Stadt mitmachen. Auch sie unterstrich: "Dieses Siegel wäre für unsere Stadt eine sehr gute Sache." eck