Großer Zulauf für Linke

Zweibrücken. Die Wahlen haben offenbar viele Bürger motiviert: Alle größeren Parteien im Land registrieren erhöhte Mitgliederzahlen (wir berichteten) . Wer bei den Wahlen stark abschnitt, ist dabei im Vorteil. "Erfolgreiche Parteien gewinnen eher Mitglieder, erfolglose verlieren tendenziell welche", schätzt Susanne Krekeler, CDU-Kreisgeschäftsführerin Südwestpfalz

Zweibrücken. Die Wahlen haben offenbar viele Bürger motiviert: Alle größeren Parteien im Land registrieren erhöhte Mitgliederzahlen (wir berichteten) . Wer bei den Wahlen stark abschnitt, ist dabei im Vorteil. "Erfolgreiche Parteien gewinnen eher Mitglieder, erfolglose verlieren tendenziell welche", schätzt Susanne Krekeler, CDU-Kreisgeschäftsführerin Südwestpfalz. Für den CDU-Kreisverband Südwestpfalz blieb die Zahl fast konstant. 1704 Mitglieder zählte man zum 1.10.2008, drei mehr waren es zum 1.10.2009. Der Kreisverband Zweibrücken fällt etwas aus dem Rahmen, verkleinerte sich von 293 (1.10.2008) auf 286 (1.10.2009) Mitglieder. Inwiefern sich die Ergebnisse der Bundestagswahl auswirken, will Krekeler noch nicht sagen: "Ein Fazit kann ich erst am Jahresende ziehen."Der große Wahlsieger FDP verzeichnete landesweit 67 Neuzugänge und hat nun 5443 Mitglieder. Im Kreisverband Südwestfpalz kamen von Juli 2008 bis September 2009 zehn neue dazu. Laut Andrea Rohe, die für die Mitgliederverwaltung zuständig ist, liegt die Zahl nun bei 265. Besonders viele neue Parteibücher hat die Linke hat nach Angaben ihres Landesverbandes vergeben. Allein 106 im September. Die Bilanz im Kreisverband Südwestpfalz fällt laut dem Vorsitzenden Frank Eschrich (Foto: voj) geringer aus: ein Zugang in Pirmasens (jetzt 40), drei in Pirmasens (nun 100). Kräftig hat der Stadtverband Zweibrücken zugelegt. Linke-Stadtverbandsvorsitzender Thomas Ballbach (Foto: pm): "Seit den Wahlen haben wir die Mitgliedszahlen von 32 auf über 50 vergrößert. Vor allem Jüngere wollen sich aktiv einbringen, etwa beim Aufbau von Infoständen zu helfen." Für Norbert Pohlmann (Foto: pm) von den Grünen im Zweibrücker Stadtverband gab es die Mitgliederzuwächse bereits vor der Bundestagswahl. Pohlmann: "Im halben Jahr davor haben wir etwa fünf Mitglieder dazugewonnen." Nun zählt die kleinste Partei in Zweibrücken 20 Anhänger. Im Land legten die Grünen an Mitgliedern laut eigenen Angaben von 2053 (1.9.08) auf 2254 (1.10.09) zu.Bleibt zuletzt die SPD. Die verbuchte einen "Jetzt-erst-recht-Effekt", gewann nach der Wahlschlappe landesweit gleich 100 neue Mitstreiter. In Zweibrücken gibt es einen solchen Trend laut Stéphane Moulin (Foto: pm), dem stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Pirmasens-Zweibrücken nicht. Moulin: "Mir ist von einer Eintrittswelle nach den Wahlen nichts bekannt. Pro Jahr haben wir 20 bis 40 Neueintritte." Derzeit zählt der Zweibrücker Ortsverein 289 Mitglieder, 1998 waren es 513.