1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Große Nachfrage nach grüner Geldanlage

Große Nachfrage nach grüner Geldanlage

Zweibrücken. "In Zweibrücken besteht eine große Nachfrage nach ökologischer Geldanlage", erklärte Manfred Hennig, Geschäftsführer der "Heike-Wilhelm-GbR-Bürgersolarstromanlagen".

Zweibrücken. "In Zweibrücken besteht eine große Nachfrage nach ökologischer Geldanlage", erklärte Manfred Hennig, Geschäftsführer der "Heike-Wilhelm-GbR-Bürgersolarstromanlagen". Die von Zweibrücker Bürgern gegründete Gesellschaft hat jetzt rund 700 000 Euro in Solarstromanlagen in Zweibrücken (Pasteur- und Herzog-Wolfgang-Straße) und Homburg (Chlodwigstraße) investiert.Der Geschäftsführer erwähnt, dass es bei den Investoren unterschiedliche Interessen gebe. Bei einigen stehe eindeutig das ökologische Bewusstsein im Vordergrund. Aber außer dem Umweltschutz-Effekt könnten die Gesellschafter eine finanzielle Rendite erwarten, sagte der Geschäftsführer. Hennig: "Ökologie und Ökonomie gehen hier Hand in Hand."

Auf einer Fläche von 1680 Quadratmetern wird von den insgesamt 1000 Solarmodulen aller drei Standorte eine maximale Leistung von 203 Kilowatt Peak erreicht. Damit bringt die Gesellschaft nicht nur die Solarstromerzeugung in Zweibrücken nach vorne, sondern es wird auch ein Beitrag zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes von jährlich 110 Tonnen ermöglicht. Der erzeugte Solarstrom reicht aus, um 50 Einfamilienhäuser mit Strom zu versorgen. Damit ermögliche die Gesellschaft auch Bürgern, die kein geeignetes Dach haben, ebenfalls einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, sagte Hennig. Das leiste auch die Bürgersolaranlage der Stadtwerke (wir berichteten), meint Hennig. Er sieht keinen Interessenkonflikt mit den Anlagen der Stadtwerke: "Bei den Stadtwerken können Bürger einen kleineren Geldbetrag investieren. Bei unserer Gesellschaft sind es schon höhere Beträge." Dadurch gebe es auch größere Identifikation der Anleger. Hennig ist auch Geschäftsführer dreier weiterer Bürgersolaranlagen in Zweibrücken und dem Stockbornerhof (wir berichteten). Der Geschäftsführer ist zuversichtlich auch im Jahr 2010 mit einer weiteren Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) Solaranlagen in Bürgerhand zu verwirklichen. "Ökologie

und Ökonomie gehen Hand

in Hand."

Manfred Hennig, Geschäftsführer

Auf einen Blick

Die Heike-Wilhelm-GbR-Bürgersolarstromanlagen installierte auf Dächern in Zweibrücken (Pasteurstraße und Herzog-Wolfgang-Straße) sowie Homburg (Chlodwigstraße) Solarmodule mit einer maximalen Gesamtleistung von 203 Kilowatt Peak. Die 20 Gesellschafter aus Zweibrücken investierten rund 700 000 Euro. sf