Gleicher Antrag, gleiche Abfuhr

Zweibrücken. Auch im Schuljahr 2011/12 darf in Zweibrücken keine Integrierte Gesamtschule (IGS) eingerichtet werden. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium habe das Zweibrücker Schulkonzept abgelehnt, teilte Dezernent Rolf Franzen (CDU) gestern im Stadtrat auf Anfrage von SPD-Fraktionsvize Dirk Schneider mit

Zweibrücken. Auch im Schuljahr 2011/12 darf in Zweibrücken keine Integrierte Gesamtschule (IGS) eingerichtet werden. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium habe das Zweibrücker Schulkonzept abgelehnt, teilte Dezernent Rolf Franzen (CDU) gestern im Stadtrat auf Anfrage von SPD-Fraktionsvize Dirk Schneider mit. Wie schon beim gleichen gescheiterten Antrag vor einem Jahr bemängele das Ministerium unter anderem, Zweibrücken müsse den Bevölkerungsrückgang berücksichtigen, sich mit Nachbarkommunen abstimmen und das Wahlverhalten der Eltern kritisch betrachten. In Contwig existiert bereits eine IGS. Das Ministerium schreibe, es sehe "nach wie vor Klärungsbedarf", sei aber zuversichtlich, dass nach weiteren konstruktiven Gesprächen die Stadt ein dauerhaft tragfähiges Konzept vorlegen könne, zitierte Franzen aus dem Ablehnungsbescheid. Er sei "gespannt auf die Empfehlungen", sagte Franzen. Rheinland-Pfalz schafft die Hauptschulen bis 2013/14 ab. Zweibrücken wollte aus Mannlich-Realschule und Schiller-Schule (Hauptschule West) eine IGS machen. Die Hauptschulen Mitte und Nord sollten zur Realschule plus werden. lf