1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Gensch hat schon eine Wahl gewonnen

Gensch hat schon eine Wahl gewonnen

Beim Kreisparteitag der Zweibrücker CDU standen die Wahl zum Kreisvorstand und die bevorstehende Landtagswahl auf der Tagesordnung. Bei der Wahl der Beisitzer wurde der Kreisvorstand deutlich verjüngt.

"Es wäre wünschenswert, wenn Christoph Gensch auch die nächste Wahl, bei der antritt, gewinnen würde", gratulierte der Zweibrücker Bürgermeister Rolf Franzen dem CDU-Wahlkreiskandidaten zur Wiederwahl als Kreisvorsitzender. 47 Anwesende stimmten für den 37-jährigen Arzt, bei einer Enthaltung.

In seinem Bericht betonte Gensch, dass die Zweibrücker CDU die "politische Agenda" in der Stadt mitbestimmt habe. Als Beispiele erwähnte der Kreis- und Fraktionsvorsitzende das Energie- und Klimaschutzkonzept oder die Wiederbelebungsinitiative an den Schulen. Aktuell: der Hinweis auf den Rechtsverstoß bei der Ausgestaltung der wiederkehrenden Beiträge beim Straßenausbau oder bei der Diskussion über die Krankenhäuser. Dabei im Besonderen zum Erhalt der Gynäkologie.

Bedauerlich sei der Rückgang der Mitgliederzahl. Mit dem neu geschaffen Posten eines Mitgliederbeauftragten hat die CDU darauf reagiert. Christian Fochs wurde gewählt. Als Stellvertreter Genschs wurden Maren Müller (46 Ja, eine Enthaltung) als "Marketingchefin" (Gensch) wiedergewählt.

Als neue Stellvertreter wurden Gertrud Schiller (44 Ja, vier Enthaltungen, eine Nein) als "Parteimanagerin" und Herbert Beckmann (47 Ja, eine Enthaltung, ein Nein) als "Kampagnen- und Veranstaltungschef" gewählt. Der bisherige Stellvertreter Stefan Krug stand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Die Stadträtin Judith Dahlhauser konzentriert sich auf die Arbeit als alleinige Vorsitzende des Ortsvereins Stadtmitte.

Bei den Beisitzern wurde auf die Wahl von Vorsitzenden der Ortsvereine verzichtet. "Stattdessen wollen wir jungen Mitgliedern eine Chance geben, sich im Kreisverband einzubringen", begründete Gensch den Vorschlag des Vorstands. Neben Gabriele Beckmann, Evelyne Cleemann, Jürgen Lambert und Sandra Jäkel-Deller wurden Sara-Kim Schneider (24 Jahre), Johannes Müller (31), Marcel Maischak (27) und Marc Schönborn (21) gewählt. Zum Kreissprecher wurde Pascal Dahler und als Schriftführerin Christina Rauch. benannt.

"Ich könnte jetzt über die Pleiten und Fehler der Landesregierung reden. Dann würden wir noch lange hier sitzen", wandte sich Gensch der Landtagswahl zu. Als Schwerpunkte der CDU erwähnte Gensch unter anderem die Verbesserung der Infrastruktur, die ärztliche Versorgung oder die bessere "materielle und personelle Ausstattung" der Polizei .

Bei der Flüchtlingskrise appellierte der Kreisvorsitzende an die Versammlung: "Behalten Sie trotz der emotionalen Situation einen kühlen Kopf! Bei der Flüchtlingsfrage gibt es keine einfache Antwort." Und den Christdemokraten rief Gensch zu: "Wer, wenn nicht die CDU , kann diese Krise lösen!"