Geldspritze für das Tierheim

Noch vor wenigen Tagen fehlte dem Zweibrücker Tierheim jede Menge Geld. Der Merkur hat gestern über das Thema berichtet. Prompt erklärte die Stadt auf neuerliche Nachfrage, 4000 Euro mehr Zuschuss zu zahlen.

Die Stadt Zweibrücker erhöht den Zuschuss für das Zweibrücker Tierheim auf 20 000 Euro . Das hat gestern Stadtsprecher Heinz Braun auf Merkur-Nachfrage bestätigt. Das gelte bereits für das laufende Jahr. "Die Verwaltungsspitze hat entschieden, das kurzfristig umzusetzen." Damit greift die Stadt dem Tierheim in höchster Not unter die Arme. "Mehr Geld als bisher ist dringend erforderlich", hatte die stellvertretende Vorsitzende des Zweibrücker Tierschutzvereins, Nadine Bender, nämlich gerade im Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur gefordert. Nötig wäre, so Bender, eine Summe deutlich jenseits der 100 000 Euro .

Nach der seit 2013 gültigen Vereinbarung zwischen Stadt und Verein zahlt die Stadt laut Braun 10 000 Euro plus einen Pachtzuschuss von 1300 Euro und die Müllentsorgung von 4300 Euro . Insgesamt 15 600 Euro . Mit dem neuen Zuschuss zahlt die Stadt für das Tierheim rund 45 Cent pro Einwohner. "Damit liegen wir im Mittelfeld der rheinland-pfälzischen Städte ", sagte Braun. Gleichauf mit den Städten Mainz oder Trier. Im Oktober 2014 hatte Bender die Situation des Tierheims im städtischen Hauptausschuss vorgetragen. Damals forderte sie auch mehr Geld . Der Vortrag habe die Begründung für die jetzt erfolgte Zuschusserhöhung geliefert, sagte Braun. Der Stadtsprecher empfahl dem Verein, auch beim Landkreis Südwestpfalz einen Zuschuss zu beantragen. Im Zweibrücker Tierheim werden auch Tiere von dort aufgenommen. Es sei eine Pflichtaufgabe der Kommunen, Tiere zur Verwahrung aufzunehmen. In Zweibrücken übernehme dies der Tierschutzverein mit seinem Tierheim.

Erstaunt war Braun allerdings über die Aussage Benders im Merkur , dass seit Jahrzehnten im Tierheim nichts mehr gemacht worden sei. Der Stadtsprecher erinnerte an die Sanierung des Tierheims im Ernstweilertal zwischen Herbst 2009 und Frühjahr 2012. In drei Abschnitten wurden die Heizung erneuert, der Bachlauf gesichert und der Weg freigelegt sowie die Dächer auf den vier Gebäuden erneuert. Rund 250 000 Euro habe die Sanierung gekostet. 130 000 Euro zahlte das Land, 67 500 Euro die Stadt, 45 000 Euro der Landkreis Südwestpfalz, 5000 Euro der Deutsche Tierschutzbund und den Rest der Tierschutzverein.