Junge Familie nachts aus Wohnung evakuiert Dank neuer Sicherheitstechnik: Geldautomaten-Sprenger flüchten

Update | Contwig/Zweibrücken · Wegen des angerichteten Sachschadens müssen die Automaten der Sparkasse in Contwig aber bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Auf das Fluchtauto gibt es erste Hinweise. Eine Fahndungsmaßnahme in Zweibrücken hat mit diesem Fall nichts zu tun – sondern einer sexuellen Straftat.

 Kripo-Ermittler am Freitagvormittag bei der Spurensuche nach der gescheiterten Geldautomaten-Sprengung in der Nacht in der Sparkassen-Filiale in der Bahnhofstraße 4 mitten in Contwig.

Kripo-Ermittler am Freitagvormittag bei der Spurensuche nach der gescheiterten Geldautomaten-Sprengung in der Nacht in der Sparkassen-Filiale in der Bahnhofstraße 4 mitten in Contwig.

Foto: Norbert Schwarz

Die Serie von Angriffen auf Geldautomaten in der Region Südwestpfalz reißt nicht ab. Diesmal allerdings blieb es beim Versuch: Freitagnacht gegen 3.30 Uhr ließen die unbekannten Täter von ihrem Versuch ab, Sprengladung an Automaten der Sparkasse Südwestpfalz in Contwig anzubringen, als „vermutlich dank baulich installierter neuer Sicherheitsvorrichtungen“ die Täter ohne Beute machen zu können in die Flucht geschlagen worden, sagte Landeskriminalamts-Sprecher Bastian Kipping auf Merkur-Anfrage: „Das ist die gute Nachricht.“

Erste Hinweise auf die Täter

Die Täter seien – wie schon mehrfach in solchen Fällen „mit einem hochmotorisierten dunklen Fahrzeug“ geflüchtet.

Auf ihrer Flucht hatten die Täter auch einige Ohrenzeugen. In der Facebook-Gruppe „Contwig“ berichtete der DRK-Ortsvereinsvorsitzende Kai Harstick: „Ich glaube dem ist das Auto verreckt so wie der die ganze Zeit Gas gegeben hatte, war ja im ganzen Dorf zu hören.“ Ortsbürgermeisterin Nadine Brinette bestätigte: „Zu wünschen wäre es ihnen! Hab erst gedacht es fährt einer ein Rennen durch den Ort.“

Sicherheitstechnik schreckt Täter ab

Um welche Sicherheitsvorrichtung es sich konkret handelte, die die Täter abschreckte, wollten, offensichtlich aus taktischen Gründen, weder das LKA noch die Sparkasse Südwestpfalz verraten. Nach der – für die Täter erfolgreichen – Sprengung ihrer Geldautomaten im Mai in Zweibrücken-Bubenhausen und Hornbach hatte die Sparkasse an vielen Standorten die Geldautomaten stillgelegt, um zusätzliche Sicherheitstechnik zu installieren. Erst Ende August hatte die Sparkasse Südwestpfalz mitgeteilt, alle Automaten wieder in Betrieb zu nehmen, weil neue Technik wie sich bei Sprengungen automatisch einfärbende Geldscheine und die Kopplung der Eingänge an einen Sirenen- und Leitstellenalarm installiert wurde. Wegen der bundesweiten Lieferschwierigkeiten habe der Bau der Einfärbesysteme leider lange gedauert. „Ausnahme bilden die SB-Stellen, bei denen noch keine automatische Türschließung eingebaut ist“, schreibt die Sparkasse auf ihrer Homepage: „Dazu gehören die SB-Standorte in Zweibrücken am Hallplatz, in Ixheim und an der Fachhochschule. Geplant ist, diese bis Ende September auch wieder in Betrieb nehmen zu können.“

 „Geldautomatenangriff sinnlos! Geld wird bei Angriff eingefärbt“, steht neuerdings auf den Geldautomaten der Sparkasse Südwestpfalz wie hier am Schlossplatz in Zweibrücken. Auch in Contwig ist ein solches Schild angebracht – was die Täter aber zunächst ignorierten.

„Geldautomatenangriff sinnlos! Geld wird bei Angriff eingefärbt“, steht neuerdings auf den Geldautomaten der Sparkasse Südwestpfalz wie hier am Schlossplatz in Zweibrücken. Auch in Contwig ist ein solches Schild angebracht – was die Täter aber zunächst ignorierten.

Foto: Lutz Fröhlich

Sparkassen-Sprecherin Iris Steuer bestätigte auf Merkur-Anfrage, dass auch in Contwig Schilder angebracht waren, in denen potenzielle Täter auf Deutsch, Englisch und mit Bildern gewarnt werden, dass bei Aufbruchversuchen die Geldscheine durch Einfärbung unbrauchbar gemacht werden. Diese Schilder hätten die Täter aber offensichtlich nicht abgeschreckt, denn trotzdem hätten an den Geldautomaten die Abdeckungen abgebrochen, bevor sie dann wegen eines anderen Sicherheitssystems vom Versuch abließen, Sprengladung anzubringen.

Bis auf Weiteres außer Betrieb

„Wegen der kaputten Abdeckung können die Automaten leider bis auf Weiteres nicht in Betrieb sein“, bedauerte Steuer, Kunden würden durch ein Plakat auf die nächstgelegenen Automaten im Zweibrücken Fashion Outlet, in Zweibrücken-Niederauerbach und Rieschweiler-Mühlbach verwiesen. Die an die Automaten angeschlossene personenbesetzte Filiale in Contwig öffne nächste Woche aber wieder wie gewohnt. Die Sparkasse in Contwig ist mitten im Ort an der Bahnhofstraße 4 neben dem Rathaus.

„Wir lassen uns doch nicht das Kerbegeld klauen!“

„Wir lassen uns doch nicht das Kerbegeld klauen!“ Schlagfertig wie stets kommentierte Contwigs Ortsbürgermeisterin Nadine Brinette auf Merkur-Anfrage den nächtlichen Sprengversuch.

Das Eigenheim der Bürgermeisterin liegt luftlinienmäßig schätzungsweise 300 Meter vom Tatort Marktplatz, der über die bevorstehenden Kerbetage zugleich Festplatz ist, entfernt. Ein höllischer Motorenlärm hatte die Ortsbürgermeisterin am frühen Freitagmorgen 20 Minuten nach drei Uhr aus dem Schaf gerissen. Verrückte, die ein Autorennen veranstalten, schoss es ihr zunächst durch den Kopf. „Der Lärm ist abartig tierisch laut gewesen.“ Doch nur wenige Minuten danach vernahm Nadine Brinette schrille Martinshorntöne. „Oh, da muss doch was anderes sein. Einfach wegen einem Autoraser fährt die Polizei wohl nicht mit Signal durch den Ort“ so Brinettes Gedanke. Weil früh kurz danach der Ehegatte zur Bahn auf eine Geschäftsreise gebracht werden musste, kam die Ortsbürgermeisterin gegen vier Uhr am Rathaus und der danebenliegenden Sparkassenfiliale vorbei – wo die Ursache für die Polizeialarmierung sichtbar wurde.

Fast ein Dutzend Polizeibeamte hatten inzwischen den Filialeingang der Sparkasse abgesichert. Alles wartete auf das Eintreffen des LKA-Sprengstoffexperten, welcher den Schadensort nach Resten untersuchen würde. Das Eintreffen der örtlichen Feuerwehr zum Messen von Gasen stand gleichfalls noch aus.

Junge Familie evakuiert

Mieter in der darüberliegenden Wohnung – eine junge Familie mit drei kleinen Kindern – waren bereits in Sicherheit und evakuiert. Wie das LKA dem Merkur erklärte, habe man nach einem klärenden Telefonat auf das Entsenden des Sprengstoffexperten verzichten können.

Beim Dienstgang morgens um acht Uhr konnte Nadine Brinette dann auch gleich mit dem Sparkassendirektor sprechen. Dieser informierte die Ortsbürgermeisterin darüber, welche zusätzlichen Vorkehrungen vom Geldinstitut inzwischen dahin getroffen wurden, dass derartige Geldautomaten nicht mehr wie in der Vergangenheit mir nichts, dir nichts zu knacken sind.

Ermittlungen parallel zu Kerwe-Vorbereitung

Bis zur Mittagszeit zog sich die Arbeit der Spurensicherungsbeamten der Kripo des Polizeipräsidiums Westpfalz hin. Parallel dazu verliefen die Vorbereitungen für die Contwiger Kerb, denn diesen Samstag, 9. September, wird neben den übrigen Kerbeschauplätzen auch rund ums Rathaus zünftig der Start zur „Cunntwicher Kerb“ gefeiert. Gegen 17.30 Uhr wird der Umzug mit rund 22 Fußgruppen erwartet. Los geht es beim Parkplatz des Freibads „ConAqua“ um 17 Uhr und Endstation ist das Festzelt beim Sportheim der Palatia Contwig. Die Contwiger Musikfreunde begleiten den Zug musikalisch.

Eine Fahndungsmaßnahme in Zweibrücken hängt nicht mit der Suche nach den Contwiger Tätern zusammen. Dies hatte ein Passant vermutet, der den Merkur auf eine stundenlange Polizei-Absperrung am Fuß- und Radweg zwischen Kohlenhofstraße und Homburger Straße aufmerksam machte, weil er dort Kripo-Fahrzeuge stehen sah. Die Polizeidirektion Pirmasens teilte zu diesem Fall mit: „In der Nacht vom 07.09.23 auf den 08.09.23 kam es im Bereich von Zweibrücken zu einer Straftat mit sexuellem Hintergrund. Die Ermittlungen stehen jedoch noch ganz am Anfang, weshalb weitere Auskünfte diesbezüglich aus ermittlungstaktischen Gründen zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich sind. Im Bereich von Zweibrücken kommt es aktuell noch zu Absperrungen wegen Spurensicherungsmaßnahmen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort