1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Für Leseratten geht's ans Eingemachte

Für Leseratten geht's ans Eingemachte

Am Mittwoch, 4. März, um 19 Uhr ist es so weit. Zehn Vorleser werben in der Zweibrücker Hochschulbibliothek mit ihren Kurzvorträgen um die Gunst des Publikums. Die Zuhörer küren in geheimer Abstimmung den Sieger. Der Eintritt ist frei.

Zweibrücker Bibliotheken lassen lesen. Damit geht der Vorlesewettbewerb für Erwachsene in die dritte Runde. "2010 haben wir uns dem Landeswettbewerb angeschlossen", erinnert Roswitha Christian, Leiterin der Stadtbücherei. Nach dem großen Erfolg vorlese- wie zuhörbegeisterter Menschen zwischen 16 und über 80 Jahren, installierte das Bibliotheken-Trio Christian, Sigrid Hubert-Reichling als Leiterin der Bibliotheca Bipontina und die Leiterin der Hochschulbibliothek, Marion Strasser, den hoch interessanten Wettbewerb als feste Institution, jetzt im Zwei-Jahres-Rhythmus.

Am Mittwoch, 4. März, um 19 Uhr ist es wieder so weit. Zehn Vorleser und Vorleserinnen werben mit ihren Kurzvorträgen um die Gunst des Publikums. Die Zuhörer küren in geheimer Abstimmung Sieger und Platzierte nach ihrem Geschmack. Fünf Minuten lang darf gelesen werden - aus einem selbst gewählten Buch. "Das reicht von Klassikern über die neuesten Romane, von Prosa bis hin zu außergewöhnlichen Sachtexten - bekannte Schriftsteller, junge Autoren, sogar Jugendliteratur haben wir schon zu hören bekommen", lässt Strasser die letzten Jahre Revue passieren. Oft lägen besonders die ersten Plätze ganz dicht beieinander, so dass auch Glück dazu gehöre, um das Treppchen und damit die wertvollen Büchergutscheine als Preise zu erreichen. "In der Regel steht bei allem Ehrgeiz auch für die Teilnehmer die Freude im Vordergrund", weiß Hubert-Reichling. Alle Mitwirkenden liebten Bücher und Geschichten und seien immer sehr gespannt auf die Darbietungen der Mitwettbewerber.

Bis zu 100 Zuhörer machten die großzügige Hochschulbibliothek auf dem Campus zum idealen Austragungsort. "Vorlesen und Zuhören verbindet, erweitert den Horizont, führt zu Gedankenaustausch . . . und macht einfach Spaß!" wirbt der Flyer mit dem Anmeldeformular, der in allen drei Bibliotheken ausliegt.

Es sei ihnen wichtig, zu zeigen, wie gut Zweibrücken literarisch aufgestellt und vernetzt ist, betont das Trio unisono. Gleich drei so unterschiedliche Bibliotheken wie die historisch/wissenschaftliche Bibliotheca Bipontina, die Hochschule mit ihrer Fachliteratur und die Stadtbücherei mit ihrem breit gefächerten Bestand vom Roman bis hin zu alltagstauglichen Sachbüchern, Klassikern wie Hörbüchern, habe in einer Stadt vom Umfang Zweibrückens Seltenheitswert. Das wollen die drei Bibliothekarinnen mit ihren Aktionen wie "Bibliotheken lassen lesen" oder der sehr gut besuchten "Nacht der Bibliotheken " und eben dem Vorlesewettbewerb für Erwachsene verstärkt ins Bewusstsein rücken. Auch die Vernetzung mit andern Kunststilen spielt bei diesem Vorlese-Wettbewerb eine Rolle: Vorjahressiegerin Bea Melendez (Gesang) und Theresa Fuhrmann am Klavier umrahmen das Programm musikalisch. Der Eintritt ist frei. Unter den ersten Anmeldungen befinden sich "alte Häsinnen" wie Newcomer. Anmeldeschluss ist am 23. Februar, wobei die Reihenfolge der Nennungen berücksichtigt wird.

Weitere Informationen: Hochschule Zweibrücken , Marion Strasser, Tel. (0631) 37 24 51 33 ( www.hs-kl.de/hs/bibliothek/html); Bibliotheca Bipontina, Sigrid Hubert Reichling Tel. (0 63 32) 1 64 03 ( www.lbz-rlp.de); Stadtbücherei Zweibrücken , Rowitha Christian (0 63 32) 87 14 52 ( www.buecherei.zweibruecken.de ).