1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Fünf Eichelhäher im Rosengarten

Fünf Eichelhäher im Rosengarten

Am vergangenen Sonntag gab die Band Eichelhäher ein Picknick im Park-Konzert im Zweibrücker Rosengarten. Oldies, aktuelle Hits und gute Unterhaltung wurde den Besuchern geboten.

Die Quecksilbersäule stieg gerade mal auf 25 Grad im Rosengarten, da war es wunderbar zu verweilen, auf der Wiese zu sitzen und sich‘s gut gehen zu lassen. Und in der Mitte Gesang der Eichelhäher: "Sound of Silence", "Heart of gold", "Tears in heaven" nach Eric Clapton , Supermann an der Gitarre. Für Eichelhäher ist typisch der Klang von Akustikgitarren und mehrstimmiger Gesang, Fritz Schuster in vorderster Reihe, auch mit Mundharmonika und Flöte. Er wandert schon mal singend zwischen den Picknickenden umher, bringt seine Stimme ganz nah an seine Fans. Als die Band "Über den Wolken" anspielte, zogen tatsächlich Wolken auf, so kraftvoll klang es daher.

Ja, was wäre Zweibrücken ohne die Eichelhäher: "Ärmer"!

Ringsum blühen die Rosen und zig andere Blumen, die Fontäne steigt in den Himmel, Sekt perlt in vielen Gläsern, ein buntestes Bild auf der Wiese, ein eichelgehähertes Boot zieht seine Bahn durch "Boat on the river" von Styx: "Bring mich zurück zu meinem Boot auf dem Fluss und ich weine nicht mehr", singt Fritz (natürlich auf englisch), ein wenig melancholisch das Lied.

"Behind blue eyes" dann; was mag sich hinter diesen blauen Augen verbergen, fragt Thomas. Noch so ein leichtes Klagelied, Gitarrenarpeggios am Anfang und Thomas singt beherzt.

Und immer so weiter unter langsam zuziehendem Himmel. Heike Morbach ist mit ihren Kindern Niklas und Hendrik aus Saarbrücken angereist. "Ich hörte von einer Freundin vom Picknick im Park, es ist einfach herrlich". "Mein Sohn ist mit den Eichelhähern groß geworden und ich war meistens auch dabei", erzählt Heike Hudlet. Da war es natürlich ein Muss, herzukommen. Und dann, viel zu schnell, ging das Picknick zu Ende. Also bis zum nächsten Picknick!