1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Friseur Rottmann in Zweibrücken schließt nach über 100 Jahren

Eine Ära endet : Nach über 100 Jahren: Friseur Rottmann schließt

Zum Wochenbeginn hat Thomas Rottmann die Pforten für immer geschlossen. Drei Generationen verschönerten die Häupter der Zweibrücker.

Die Fußgängerzone von Zweibrücken ist um ein weiteres Traditionsgeschäft ärmer: Friseur Rottmann hat zu Wochenbeginn seine Pforten für immer geschlossen. Das teilt Thomas Rottmann, der das Geschäft in dritter Generation führte, per Aushängen an Eingangstür und Schaufenster mit.

Seit Montag sei sein Geschäft „für immer geschlossen“, heißt es in dem Aushang, in dem sich Rottmann für die Treue der Kunden bedankt.

Tatsächlich war das Friseurgeschäft eine der ganz wichtigen Traditions-Adressen in der Innenstadt. Ein Blick ins Merkur-Archiv zeigt: Über 100 Jahre lang verschönerten die Rottmanns über drei Generationen lang die Häupter der Zweibrücker. Es gab aber nicht nur einen Haarschnitt, sondern, bei Bedarf, auch Perücken oder Haarteile.

Jakob Rottmann gründete den Salon im Jahr 1920, später übernahm Sohn Fritz mit seiner Gattin Elsbeth (geb. Schamal) das Geschäft; fast 30 Jahre lang führte es zuletzt Enkel Thomas.

Dieser wollte sich am Dienstag auf Anfrage unserer Zeitung noch nicht zu der Geschäftsaufgabe äußern. Aber in dem Aushang, den er für die Kunden anfertigte, steht bereits das Wichtigste: Das Aus ist endgültig.

Traurig nicht nur für ältere Zweibrücker Bürger, die zunehmend ein Wegsterben von Traditionsgeschäften in der Innenstadt bedauern müssen. Zuletzt hatte im Herbst 2021 Karl-Heinz Müller im Merkur das Aus des über die Grenzen der Stadt bekannten Musikhauses Müller verkünden müssen.

Müller hatte bedauert, dass er keinen Nachfolger für sein Geschäft finde – dies bedeutete das Aus nach 62 Jahren. Auch hier endete eine Ära.

Das Friseurgeschäft Rottmann hat mit einer 101-jährigen Firmengeschichte sogar noch tiefere Wurzeln gegraben. Nun stehen die Geschäftsräume am Alexanderplatz mit der Adresse Hauptstraße 16 erst einmal leer. Wie beim Musikhaus Müller gilt es auch hier, das weitere Schicksal abzuwarten.