1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Freiwillige Feuerwehr Wattweiler braucht Freiwillige

Freiwillige Feuerwehr Wattweiler braucht Freiwillige

Die Löscheinheit Wattweiler hatte kürzlich zum Tag der offenen Tür eingeladen. Die Feuerwehr-Frauen und -Männer zeigten ihren Gästen eine Fahrzeug- und Geräteausstellung. Auch für die Kinder gab es viel zu erleben.

"Unsere Löscheinheit besteht zurzeit aus sechs Aktiven, das ist zu wenig! Eine Personalstärke von zehn bis zu 15 Feuerwehrleuten wäre eine ideale Voraussetzung, um unsere im Durchschnitt zehn bis 15 Einsätze im Jahr optimal abzuarbeiten", sagt Brandmeister Matthias Körner, der seit 29 Jahren in Wattweiler dabei ist. Damals konnte man die Einberufung zur Bundeswehr umgehen, indem man sich bei der Feuerwehr verpflichtete. "Das brachte der Feuerwehr großen Personalzulauf", erinnert sich der Brandmeister. "Das ist heute ja alles anders. Und wir haben hier vor Ort auch keine Jugendfeuerwehr mehr, weil die in Zweibrücken stationiert ist."

Die Wattweiler Feuerwehr wurde - genau weiß man es nicht, alle Dokumente wurden im 2. Weltkrieg vernichtet - um 1900 gegründet. Bei der Eingemeindung 1972 gelangte sie in die Zuständigkeit der Feuerwehr Zweibrücken als "Löscheinheit Wattweiler ", zusammen mit der Hauptwache Zweibrücken zuständig für Wattweiler , Hengstbach, Beckerswäldchen und Teile von Bubenhausen. Im Jahr 2000 wurde ein Förderverein gegründet, der materiell und ideell engagiert ist. Er ist auch Veranstalter des Festes. Ein gängiger Slogan bezieht sich auf die Notfalleinrichtung "Scheibe einschlagen, Knopf drücken": "Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich".

Das Fest am Samstag auf dem Dorfplatz nahm einen heiteren Verlauf. Die Besucher saßen gemütlich beisammen, genossen die gesellige Atmosphäre und das sommerliche Wetter. Das relativ neue Löschfahrzeug wurde bewundert, die Kinder durften imaginäre Brände in einem kleinen Modellhaus löschen. Wasserspiele sind bei ihnen stets sehr beliebt. Zur Stabilisierung der Gemütslage sorgte der junge Projektchor, der anders als bei der Feuerwehr regen Zulauf findet und inzwischen sehr gut bei Stimme ist.

Jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr treffen sich die Feuerwehrleute zum Übungsabend im Feuerwehrhaus in der Bliestalstraße 28.

"Einfach mal hinkommen und sich begeistern lassen", fordert Matthias Körner Interessierte auf. "Wir bieten Kameradschaft, Teamgeist, Ausbildung (Maschinist, Erste Hilfe, Führerschein und vieles mehr), Einsätze und Unterstützung und Präsenz bei verschiedensten Veranstaltungen". Wenn das nichts ist!