1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Französischer Markt in Zweibrücken

Noch bis Samstag : Französischer Markt in der Stadt

(nlg) Wer sich dieser Tage dem Schlossplatz nähert, der riecht es schon von weitem: Der Duft von Frankreich, in diesem Fall in Form von Lavendel, liegt in der Luft. Eine ganze Reihe an verschiedenen Händlern hat sich dort zusammengefunden, um auf dem französischen Markt ihre Waren anzubieten.

Richtig viele Händler sind es zwar nicht, doch die Auswahl der französischen Erzeugnisse ist trotzdem groß und einen Besuch wert. Die Händler sind aus dem Elsass, Burgund, der Provence und der Bretagne angereist und stehen dafür, was ihre Regionen zu bieten haben: Darunter etwa luftgetrocknete Wurst aus der Auvergne, Öle, Honig und Seifen, Lavendelerzeugnisse, Schmuck, Brot und Baguette, Wein, Macarons und natürlich jede Menge Käse. Wer Lust hat, kann natürlich auch mit den Händlern auf ein nettes Schwätzchen verweilen, für die eigenen Zubereitung zu Hause einkaufen oder sich durch ein kleines kulinarisches Angebot schlemmen, etwa bei Crêpes oder Flammkuchen.

Am Freitag kommt zum französischen Flair und Geruch auch noch die besondere Akustik hinzu. Sänger Thibault Wolf singt um 15 Uhr und um 17 Uhr französische Chansons von Brel, Piaf, Julien Doré. Am Samstag ist er zusätzlich von 11 bis 14 Uhr zu hören.

Im Rahmen des viertägigen französischen Marktes auf dem Schlossplatz wird am Samstag die Freundschaft zu Frankreich auch in der Innenstadt gefeiert. Dann nämlich erwartet die Besucher zudem die Aktion „Zweibrücken kunstvoll". Mit dem passenden Motto: „Montmartre“ in der Zweibrücker Innenstadt. Diese Veranstaltung findet bereits zum sechsten Mal statt. Gemeinsam lassen mehr als 30 Künstler aus der Region die Zweibrücker Innenstadt zur kleinen Kunstmeile werden. Von 9.30 bis 15 Uhr werden bekannte und unbekanntere Kreative ihre Kunstwerke präsentieren. Erstmals sind auch Teilnehmer des Kunstvereins Saar dabei.

Die Arbeiten werden in der Fußgängerzone, in der Mühlgasse und auf dem Schlossplatz präsentiert. An diesem Tag ist auch „Monsieur Hubert“ mit seinem Akkordeon unterwegs.