1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Förderverein Kultur in der Himmelsbergkapelle lädt ein zum Neujahrskonzert

Neujahrskonzert in der Zweibrücker Himmelsbergkapelle : Feuerwerk der Liebe und Leidenschaft

Das Neujahrskonzert in der Himmelsbergkapelle bietet einen unterhalt­samen Streifzug durch die Musikgeschichte. Dabei geben „Die Resonanzen“, die drei Sopranistinnen Hildegard Baum, Beate Günther und Ulla Teuscher, ihr Debüt.

Was gibt es Wichtigeres im Leben der Menschen als die Liebe? Wie könnte sie strahlender, dramatischer und auch gefühlvoller erlebt werden als in der Musik? So lädt der Förderverein Kultur in der Himmelsbergkapelle am Freitag, 10. Januar, um 19 Uhr in seinem traditionellen Neujahrskonzert zu einem „Feuerwerk der Gefühle“ ein. Ebenfalls Tradition hat hierbei der Auftritt der bekannten Zweibrücker Sopranistin, Hildegard Baum, am Klavier begleitet von der Konzertpianistin Marina Kavtaradze aus Saarbrücken.

In diesem Jahr allerdings bringt die Sängerin Verstärkung mit. So darf das Publikum gespannt sein auf das Debüt-Konzert der „Resonanzen“. Die drei Sängerinnen Hildegard Baum, Beate Günther und Ulla Teuscher verbindet ihre Liebe zur Musik, ihre Lust am Klang und ihre Leidenschaft für das Singen.

So lag die Programmauswahl rund um die Liebe und deren vielfältige Eigenschaften nahe. Von der grünen, noch jungen Liebe in „Green Sleaves“ über das Geheimnis der verbotenen Liebe („Die stille Lotusblume“ von Clara Schumann), Trennung, Sehnsucht und Eifersucht (Berthold Brecht/Kurt Weill), lädt das Trio zu einem unterhaltsamen Streifzug durch die Musikgeschichte mit romantischen, tragischen, komischen, aber immer charmanten, Beiträgen. Bald solistisch, bald im Duett oder Terzett, lassen die drei Damen Lieder unter anderem von Johannes Brahms, Georg-Friedrich Händel, Antonin Dvorak oder Johann Strauß erklingen.

Die drei Sopranistinnen haben sich 2018 beim Studium der funktionalen Gesangspädagogik am Rabine Institut in Wachenheim kennengelernt. Ihre gemeinsamen musikalischen Neigungen führten zur Gründung des Solistinnen-Ensembles. Mit ihrer Musik wollen „Die Resonanzen“ die Menschen unterhalten, machen also „U-Musik“. Dabei nehmen sie Musik ernst, machen also „E-Musik“. Ihr Motto, völlig unabhängig vom Genre: Musik macht Spaß!

Der stellvertretende Vereinsvorsitzende und Organisator, Wolfgang Ohler, erklärt zum Neujahrskonzert: „Die übrigen Zutaten sind bekannt: Wir gewähren freien Eintritt, die Zuhörer bringen gute Laune mit und lassen eine kleine Spende da.“ So könne gemeinsam, optimistisch und froh das Kulturjahr in der ehemaligen Krankenhauskapelle beginnen.