1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Förderschüler freuen sich über großzügige Spende

Förderschüler freuen sich über großzügige Spende

Im Snoozelen-Raum wird die Wahrnehmung von Förderschülern besser geschult. In der Schule am Webersberg muss dieser Raum dringend renoviert werden. Dank einer 5000 Euro-Spende der Rotarier ist dies nun möglich.

Über ein schönes Weihnachtsgeschenk durfte sich dieser Tage die Schule am Webersberg freuen. Anlass war die Spendenübergabe des Rotary Clubs (RC) Homburg-Zweibrücken in Höhe von 5000 Euro . "Wir wollen mit dieser Spende einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Einrichtung eines Raumes in der Schule am Webersberg leisten", begründete der Präsident des Rotary Clubs Homburg-Zweibrücken, Professor Nikolaus Müller-Lantzsch, die Spende. Eigentlich seien lediglich 2000 Euro geplant gewesen. Doch habe ein Spender, "der namentlich nicht genannt werden möchte", den ursprünglichen Betrag um 3000 Euro aufgestockt.

Gemeinsam mit seinen Club-Kollegen Thomas Wegener und Professor Carl-Martin Kirsch überraschte Müller-Lantzsch Förderschulrektor Stefan Friderich sowie die Vorsitzende des Schulvereins, Michaela Günther, mit dieser in der Höhe durchaus nicht erwartenden vorweihnachtlichen Unterstützung.

"Wir sind fast sprachlos", staunten Friderich und Günther und dankten im Namen der Schule, des Fördervereins und aller Schüler dem Rotary-Club. In Anbetracht der hohen Kosten für die Einrichtung des sogenannten Snoozelen-Raumes könnte der Verein "Freunde körperbehinderter Menschen" nicht alles stemmen, freute sich Vorsitzende Michaela Günther über dieses "vorweihnachtliche Geschenk". Wie Schulleiter Stefan Friderich erklärte, sei eine Renovierung des bisherigen, fast 30 Jahre alten Raumes aufgrund von Wasserschäden dringend notwendig. Der neue sogenannte Snoozelen-Raum müsse daher in die erste Etage verlegt werden, so Friederich. Das gehe nur mit der tatkräftigen Unterstützung des Fördervereins und durch Spenden. In dem Raum soll die Sinneswahrnehmung der Schüler besser geschult werden.

Die Einrichtung habe besondere Kinder, die auch eine besondere Ausstattung bräuchten, begründete er die Notwendigkeit eines solchen Raumes. Nach dem Motto "Gemeinsam für die Anderen" liege der Schwerpunkt des Clubs auf sozialen Projekten im lokalen Bereich, erläuterte Müller-Lantzsch bei der Übergabe in der Schule am Webersberg das Engagement des Rotary-Clubs Homburg-Zweibrücken. Er lobte die "sehr verdienstvolle Arbeit" der Schule auf dem Campus des Uniklinikums. Gestaltet wurde die Feierstunde anlässlich der Spendenübergabe von als Rentieren verkleideten Schülern aus drei Klassen mit einer Geschichte und einem Weihnachtslied. "Wir singen im Advent immer montags mit den Schülern", erklärte der Schulleiter.