1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

„Film des Jahres 2014“ wählen und gewinnen

„Film des Jahres 2014“ wählen und gewinnen

Neues aus der Fantasy-Welt Mittelerde? Eine Reise durch ein schwarzes Loch? Ein lustiger Nachbarschaftsstreit? Diese und viele weitere Geschichten wurden 2014 in Kinofilmen erzählt. Wir stellen zwölf davon zur Wahl und suchen Ihren Favoriten. Heute: „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ und „Transformers 4“.

 Optimus Prime gibt auch im vierten Transformers-Teil wieder mal die Richtung vor. Foto: paramount pictures
Optimus Prime gibt auch im vierten Transformers-Teil wieder mal die Richtung vor. Foto: paramount pictures Foto: paramount pictures

Familien-Komödien, Action-Kracher, Fantasy-Epos: Auch 2014 flimmerten Streifen für jeden Geschmack und jedes Alter über die Kinoleinwände. Nicht alle davon lockten die Zuschauer gleichermaßen hinter dem Ofen hervor. Der eine mag es lustig, der andere ein gutes Drehbuch und Effekte, oder es geht ihr/ihm um den/die Hauptdarsteller/in.

Welcher Streifen war denn Ihr persönlicher Favorit für den Titel "Film des Jahres 2014"? Genau den suchen wir mit dem Zweibrücker Kino "Cinema Europa". Zwölf Kandidaten für alle Altersklassen haben wir ausgesucht, die auch in der Rosenstadt regen Zulauf verbuchten. In dieser Woche stellt der Pfälzische Merkur täglich zwei Filme auf den Lokal-Seiten vor. Mitmachen lohnt sich!

Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von über 1000 Euro. Der Hauptpreis: eine exclusive Vorführung für den Gewinner und Freunde (insgesamt 30 Personen) mit dem von ihm gewählten Film. Darin enthalten sind für jeden Gast ein 0,5 l-Getränk und Popcorn. Über den "Film des Jahres 2014" abgestimmt werden kann online auf www.pfaelzischer-merkur.de/filmdesjahres , auf www.facebook.com/pfaelzischermerkur oder per Teilnahmekarten. Diese liegen ab heute in der Merkur-Geschäftsstelle in der Hauptstraße 66 sowie im Cinema Europa bereit. Jede Stimme wird einmal gezählt, Gewinnspiel-Teilnahme ab 18 Jahren. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015. Die Auszählung erfolgt Anfang März, ebenso die Ziehung der Gewinner und die Gewinnübergabe im Kino. Danach gibt es eine Sondervorstellung des Siegerfilms zu ermäßigten Preisen, Merkur-Card-Inhaber erhalten zusätzlichen Rabatt.

Worum geht's? Nach Teil eins haben sich die Wikinger auf der Insel Berk mit den wilden Drachen angefreundet, die einst die Dörfer unsicher machten. Astrid, Rotzbakke und der Rest der Clique verbringen ihre Freizeit mit Drachenrennen. Nur der junge Wikinger Hicks, der von seinem Vater in die Rolle des neuen Häuptlings gedrängt werden soll, geht lieber mit Drache Ohnezahn auf Erkundungsflüge. Bei einer dieser Reisen trifft der Häuptlingssohn nicht nur seine tot geglaubte Mutter, sondern entdeckt auch eine geheime Eishöhle. In der sind hunderte, bislang unbekannte wilde Drachenarten zuhause - und ein mysteriöser Drachenreiter …

Wer spielt mit? In der US-Fassung synchronisieren bekannte Darsteller wie Jonah Hill , Cate Blanchett oder Gerard Butler die animierten Hauptfiguren. In der deutschen Fassung erkennt man Comedian Martina Hill ("Heute-Show") oder Dominic Raacke ("Tatort").

Das sagt die Kritik: "Cinema" findet, der Film "liefert technisch und inhaltlich perfekte Unterhaltung für das junge Zielpublikum. Das Pathos könnte erwachsene Zuschauer nerven, die Zielgruppe sicher nicht." Einen neuen Ernst und neuen Look, aber auch viele gewohnte Qualitäten, erkennt "Filmstarts.de". "Spiegel online" urteilt härter: "Von Humor und Spaß fehlt diesmal [...] fast jede Spur. Keine ironischen Witze, keine geistreichen Dialoge. Kein Herz."

Wie viele Zuschauer gab's? Rund 2,7 Millionen - damit war der Film laut GfK Entertainment deutschlandweit der fünft-erfolgreichste im Jahr 2014 und übertraf damit hierzulande den Vorgänger.

Randnotizen: Der Streifen gewann als "Bester Animationsfilm" 2015 den Golden Globe. Die Fortsetzung soll am 8. Juni 2017 in die Kinos kommen.

Heimkino: 20th Century Fox Home Entertainment hat den Film am 21. November 2014 als DVD und Blu-Ray veröffentlicht. Worum geht's? Die Menschheit hat sich gerade von der großen Schlacht zwischen Autobots und Decepticons (Teil drei) auf unserem Planeten erholt. Alle Transformers sind vom Antlitz der Erde verschwunden, doch geldgierige und mächtige Geschäftsmänner und Wissenschaftler hoffen, von ihrer Hinterlassenschaft profitieren zu können. Sie experimentieren mit der Technologie der Transformers. Gleichzeitig hat ein Transformer von weit her sein Augenmerk auf die Erde gerichtet, die er versklaven will. Mittendrin: ein Automechaniker und seine Tochter.

Wer spielt mit? Diesmal unterstützt Mark Wahlberg die guten Autobots im Kampf gegen die bösen Widersacher. Er übernimmt den Part, den in den ersten drei Teilen Shia LeBoeuf innehatte. Stanley Tucchi ist wieder dabei, neu in der Filmfassung der Kinderserie: etwa Nicola Peltz oder Jack Reynor.

Das sagt die Kritik: Für "Die Welt" ist der Film der "vorläufige Höhepunkt der Serie". In Sachen Spezialeffekte, 3-D-Technik, Actionsequenzen, Verfolgungsjagden und Architekturzertrümmerung gebe es kaum Vergleichbares. "Der Tagesspiegel" macht hingegen einen unübersichtlichen Plot, keinerlei Spannungskurve, stattdessen viele Logikfehler aus. "Filmstarts.de" urteilt, dass die "redundante Action trotz technisch perfektem 3D irgendwann eher anstrengt, statt zu unterhalten".

Wie viele Zuschauer gab's? Weltweit avancierte er zum erfolgreichsten Film 2014 und spülte über 1,08 Milliarden Dollar in die Kassen. Deutschlandweit pilgerten laut GfK Entertainment rund 2,5 Millionen Zuschauer in die Kinos .

Randnotizen: Teil fünf ist für 2016 angekündigt, Mark Wahlberg ist wieder dabei. Ob das auch für Regisseur Michael Bay gilt, ist noch offen.

Heimkino: Bei Paramount ist der Film am 11. Dezember 2014 als DVD, Blu-Ray und Blu-Ray 3D erschienen.