Festhalle wird zum Swing-Tempel

Auf eine Hommage an Glenn Miller und den Swing dürfen sich die Zweibrücker freuen: Am 20. Januar gastiert das Glenn-Miller-Orchester in der Festhalle. Da bleibt sicher kein Fuß still und keine Hüfte starr.

So wie Coca Cola oder Elvis Presley zum global bekannten amerikanischen Lebensstil gehören, so untrennbar ist auch das Werk des Musikers Glenn Miller mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbunden. Seine unvergessenen Kompositionen bringen auch heute noch die Menschen weltweit zum Tanzen und Swingen. Das Lebensgefühl des Swing ist bald auch in der Rosenstadt zu erleben. Am Freitag, 20. Januar, tritt das renommierte Glenn-Miller-Orchester, dirigiert von Wil Salden, in der Festhalle in Zweibrücken auf. Das Motto des Abends ist dabei so einfach wie einleuchtend: "It's Glenn Miller Time". Das bedeutet, dass die Festhalle "zum Swing-Tempel" wird, erklärt der Veranstalter Kultopolis in seiner Pressemitteilung.

"Das Lebensgefühl der 30/40er Jahre", als "einer der weltoffensten, unbeschwertesten und mitreißendsten Musikstile aller Zeiten" entstanden sei - nämlich der Swing - werde in der Festhalle zu spüren sein, verspricht Kultopolis.

Mit dem unverwechselbaren, auffallend harmonischen und zugleich elektrisierenden Sound werden zeitlose Stücke wie "In The Mood", "Pennsylvania 6-5000", "String of Pearls" oder "Moonlight Serenade" präsentiert.

"Der impulsive musikalische Querschnitt von ,It's Glenn Miller Time' lässt von der ersten Minute an keinen Zweifel an dem Können der exzellenten Musiker ", heißt es in der Ankündigung weiter. Dass im Glenn-Miller-Orchester die Blechbläser in der Überzahl sind, macht in der großen Big- Band-Besetzung den unverwechselbaren Glenn-Miller- Sound aus. Auch nach mehr als 75 Jahren seit der Gründung des Glenn-Miller-Orchesters "wird die Musikwelt immer noch mit zahlreichen unvergesslichen Tunes und Arrangements bereichert", so der Veranstalter weiter.

Karten für den Auftritt am Freitag, 20. Januar, 20 Uhr, in der Festhalle gibt es im Vorverkauf ab 38 Euro inklusive aller Gebühren (erhöhte Abendkassenpreise) unter anderm beim Kulturamt Zweibrücken , Maxstraße 1, Telefon (0 63 32) 871-451, beim neuen neuen Pressezentrum des Pfälzischen Merkur in der Hauptstraße 51 und im Internet auf www.merkur-kartenvorverkauf.de .