Fest der Hengste im Landgestüt

Zweibrücken. Rund 40 Hengste können Züchter, Reiter und Pferdefreunde am kommenden Samstag, 6. Februar, im Landgestüt Zweibrücken erleben. Um 19 Uhr öffnet sich das Tor zur großen Hengstparade des Pferdezuchtverbands Rheinland-Pfalz-Saar

Zweibrücken. Rund 40 Hengste können Züchter, Reiter und Pferdefreunde am kommenden Samstag, 6. Februar, im Landgestüt Zweibrücken erleben. Um 19 Uhr öffnet sich das Tor zur großen Hengstparade des Pferdezuchtverbands Rheinland-Pfalz-Saar. Aus dem gesamten Zuchtgebiet, aber auch aus Bayern und Baden-Württemberg, wird die Elite der bereits sehr erfolgreichen Sportpferde, aber auch der Nachwuchs erwartet. "Mit dabei sind auch Hengste, die am vergangenen Wochenende bei den siebten Süddeutschen Hengsttagen in München gekört wurden", verspricht Zuchtleiter Hans-Willy Kusserow einige Neuvorstellungen. Nicht nur er ist davon überzeugt: "Die Hengsthalter aus Rheinland-Pfalz-Saar haben viel zu bieten." Allein das Landgestüt Zweibrücken sattelt mit Sir Schiwago den Süddeutschen Körungssieger 2009. Das jetzt vierjährige Dressurtalent genießt bereits bundesweit Beachtung. Der ebenfalls im vergangenen Jahr in München erworbene Salento sowie Qui Lago aus der Zucht von Gestütsbereiter Hans-Günter Klein haben ihren 30-Tage-Test als Klassenbeste abgeschlossen. Charakterstärke, gute Grundgangarten, vor allem aber ihr Sprungtalent zeichnen die beiden Vierjährigen aus. Damit punktet auch der jetzt sechsjährige Zweibrücker Damarco. Als einer von drei Spitzenhengsten wurde er nach seinen Turniererfolgen und der Qualifikation für das Bundeschampionat in München mit dem Status Prämienhengst bedacht. "Wir präsentieren alle, die wir haben", kündigt Gestütsleiter Alexander Kölsch auch den Auftritt des sprunggewaltigen Trakehnerschimmels Hope of Heaven an. Auch Stockholm, Finalist im Bundeschampionat, ist dabei. Neben den Hengstpräsentationen verspricht der Zuchtverband ein attraktives Showprogramm. cvwKarten für acht Euro an der Abendkasse. Bestellungen: Pferdezuchtverband, Standenbühl, Tel. (0 63 57) 97 50 25.