Fechter feiern stimmungsvoll

Die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken hatte kürzlich zu ihrer Weihnachtsfeier eingeladen. Der Verein hatte ein schönes Programm mit Ehrungen, Musik und Vorträgen vorbereitet.

Mit Instrumentalstücken von Andreas Kern wurde die Weihnachtsfeier der Fechtabteilung der VT Zweibrücken (VTZ) eingeleitet. Ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Programm wurde den Teilnehmern im festlich dekorierten Saal im Restaurant "Zum Beisl" geboten. Traditionell führte Abteilungsleiter Volker Petri durch das Programm und nahm Ehrungen vor. Keine Klingengeräusche und Piepsen der Turniermelder, sondern weihnachtliche Darbietungen im Schein der Kerzen, von den Fechtkindern vorgetragen für die Abteilung- und Vereinsmitglieder, Eltern und Gäste. Andreas Kern selbst einmal Jugendfechter und jetzt Vater von zwei Nachwuchsfechtern, konnte die Zuhörer mit seiner Klarinette und Weihnachtsliedern überzeugen.

Marc Hößler (neun Jahre) überraschte auch dieses Jahr mit seiner klangvollen Stimme die Anwesenden mit dem Lied "Dicke rote Kerzen" und "Tausend tolle Plätzchen". Jan-Miguel Schmal (elf) am Keyboard wurde von Charlotte Buchholtz (zehn) mit der Blockflöte begleitet. Die anwesenden Mitglieder Waltraud Petri, Gabi Seebach und Michael Zutter wurden von Volker Petri für ihren besonderen Einsatz geehrt. Gespannt waren die Jugendlichen bei der Siegerehrung, wer beim traditionellen Weihnachtsturnier den Pokal oder das Schwert nach mehreren Wochen Einsatz entgegennehmen konnte.

In der Minigruppe ab fünf Jahren konnte mit dem Florett in fantasievollen Gefechten Karol Kern seinen Pokal vor seinem Bruder Leon verteidigen. In einer großen gemischten Runde mit getrennter Wertung, konnten weder Mädchen noch Jungs bei den Schülern (Jahrgang 2003-2005) Charlotte Buchholtz Paroli bieten. Ohne Niederlage gewann sie erneut den Pokal, vor ihrer stärksten Konkurrentin Franziska Stolle die erneut nach den Gaumeisterschaften Silber holte. Einen neuen Besitzer gab es bei dem von Volker Petri 1989 gestifteten Schwert, einem ewigen Wanderpreis. Die Überraschung war perfekt, als Jan- Miguel Schmal das Schwert überreicht bekam. Vorjahressieger Jonathan Retz wurde Zweiter.

Heiße Kämpfe lieferten sich die B- und A- Florettfechter (Jahrgang 1998 bis 2002) bis der Sieger fest stand. Emil Knerr behielt als einziger Starter mit sieben Siegen eine weiße Weste. Im Wettbewerb der Damen setzte sich die Thailänderin Papada Lertsakwimarn vor Louisa Petry durch. Der Nikolaus (Dieter Meister) konnte wie alle Jahre Geschenke überreichen.