FCO eröffnet Anlage am Sportplatz Neu in Oberauerbach: Bogenschießen

Oberauerbach · Mit einem neuen Sportangebot hat der FC Oberauerbach sein Angebot erweitert. Am vergangenen Wochenende konnte die Bogenschießanlage am Sportplatz offiziell eröffnet werden.

 Zweibrückens Oberbürgermeister Marold Wosnitza eröffnet mit Vereinsmitgliedern des FC Oberauerbach und Kindern die Bogenschießanlage.

Zweibrückens Oberbürgermeister Marold Wosnitza eröffnet mit Vereinsmitgliedern des FC Oberauerbach und Kindern die Bogenschießanlage.

Foto: Elisabeth Heil

Bogenschießen ist eine der ältesten und heute noch ausgeübten Sportarten und eng mit der Geschichte der Menschheit verbunden. In den Anfängen zunächst als Waffe zur Jagd und später als Kriegswerkzeug in Gebrauch, etablierte sich das elegante Schießen mit Pfeil und Bogen bereits vor über 3000 Jahren auch im Sportkontext und war bei den ersten Olympischen Spielen 776 v. Chr. Teil des Programms. Der moderne Bogensport entwickelte sich aber erst im 16. Jahrhundert in England und wurde später zu Beginn des 20. Jahrhunderts ins Programm der Olympischen Spiele der Neuzeit aufgenommen.

Wer das Bogenschießen für sich entdeckt hat, weiß um die Faszination dieser alten Sportart, fördert sie doch die Fähigkeit zur inneren Ruhe und zeigt den Weg zur Gelassenheit. Zudem stärkt die aufrechte Körperhaltung die Schulter- und Rückenmuskulatur.

Wer in Zweibrücken diesen Sport ausüben wollte, musste bis vor Kurzem noch ein ganzes Stück fahren. Doch mit der Neuausrichtung des FC Oberauerbach konnte Ende 2023 die Abteilung Bogenschießen an den Start gehen. Eine eigene Fußballmannschaft gibt es beim 70 Mitglieder zählenden FCO nämlich schon länger nicht mehr, seit der Saison 2017/2018 um genau zu sein. Dafür nutzen aktuell vier Fremdmannschaften das FCO-Gelände zum Trainieren und auch mal für Spiele. „Wir haben uns deshalb im Vorstand überlegt, welche Sportarten wir noch etablieren können. Mannschaftssport ist da schon schwierig und so sind wir aufs Bogenschießen gekommen – eine Sportart, die sich auch gut als Einzeldisziplin eignet“, erklärt Vorstandsmitglied Jörg Wagner.

Seit Kurzem trainieren die Mitglieder übrigens auf der eigenen, neu errichteten Anlage neben dem Sportplatz, die am Wochenende unter der Schirmherrschaft des Zweibrücker Oberbürgermeisters Marold Wosnitza offiziell und mit rund 50 Besucherinnen und Besuchern eröffnet werden konnte. „Noch ist sie klein, aber wir werden die Anlage mit wachsender Nachfrage natürlich erweitern. Die Bedingungen hier auf dem Gelände erlauben uns, bei Bedarf bis 100 Meter zu schießen, an der Seite wollen wir eine weitere Schießanlage für Kurzdistanz bis 25 Meter installieren“, kündigte Abteilungsleiter Mario Seiler an und hofft, schon bald eine eigene Jugendabteilung aufbauen zu können.

„Beim Bogenschießen geht es am Anfang nicht unbedingt ums Treffen, sondern um Genauigkeit und darum, den Bewegungsablauf zu verinnerlichen und immer wieder zu wiederholen. Dafür braucht es natürlich Geduld und die haben wir hier für unsere Nachwuchsschützen“, versichert er. Bereits ab sechs Jahren können Kinder in den Sport einsteigen, so Seiler.

Oberbürgermeister Marold Wosnitza erinnerte daran, dass Zweibrücken eine der Städte mit unglaublich vielen Sportvereinen sei – insgesamt 60, in denen man bis zu 100 Sportarten trainieren und spielen könne. Über den Neuzugang Bogenschießen freue er sich außerordentlich: „Es ist toll, dass ihr euch dem Thema angenommen und dem Gelände hier eine neue Dynamik gegeben habt“, würdigte er das Engagement des innovativen Vereinsvorstands sowie seinen Helferinnen und Helfern und wünschte dem Verein und den Bogenschützen ganz viel Erfolg.

Natürlich nutzten viele die Chance, das Bogenschießen gleich mal auszuprobieren. Geduldig erklärten Mario Seiler und Jörg Wager die richtige Haltung und sorgten so für erste kleine Erfolgserlebnisse bei den unerfahrenen Schützen.

Im Anschluss waren alle ins Sportheim eingeladen, wo das Küchenteam des FCO selbstgemachte Burger nach eigenem Rezept servierte. Eine vegetarische Variante gab es übrigens auch.

Wer die Abteilung Bogenschießen kennenlernen und mehr über den Sport erfahren möchte, ist eingeladen, beim Training vorbeizuschauen, dienstags von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr.

Aktuell zählt die Abteilung 18 Mitglieder, darunter neun Männer, zwei Frauen sowie sieben Jungs und Mädchen zwischen acht und 16 Jahren. „Wir haben Übungsbögen in verschiedenen Stärken angeschafft, sodass nicht jeder gleich seinen eigenen Bogen kaufen muss“, betont Jörg Wagner, der sich wie der ganze FCO über weitere Bogenschützen freuen würde. Darüber hinaus hat der FCO eine eigene Tennisabteilung und die Motorradfreunde unter seinem Dach. Eine Bauchtanzgruppe ist gerade im Aufbau.

Thomas Bauer probiert sich unter Anleitung von Jörg Wagner als Bogenschütze.

Thomas Bauer probiert sich unter Anleitung von Jörg Wagner als Bogenschütze.

Foto: Elisabeth Heil
 Vorstandsmitglied Jörg Wagner und Oberbürgermeister Marold Wosnitza präsentieren das neue T-Shirt der Oberauerbacher Bogenschützen.

Vorstandsmitglied Jörg Wagner und Oberbürgermeister Marold Wosnitza präsentieren das neue T-Shirt der Oberauerbacher Bogenschützen.

Foto: Elisabeth Heil

Weitere Infos erhalten Interessierte bei Mario Seiler, Telefon (0176) 23 48 21 20.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort