Auch 2024 wieder Millionen-Investition „Zweibrücken Fashion Outlet“ blickt auf Rekordjahr zurück

Zweibrücken · Sektlaune im Fashion Outlet in Zweibrücken: 2023 war das umsatzstärkste Jahr seit der Eröffnung vor 23 Jahren. Damit das so bleibt, investiert das Center 2024 einen Millionenbetrag in die Nordfassade und geht neue Kooperationen ein.

Trüb war der Donnerstag. Dabei sind die Aussichten für das Fashion Outlet glänzend. Wie die vielen Lichter, mit denen das Center die graue Jahrenszeit etwas aufhellen möchte. „Bienvenue“ steht auf diesem Lichterbogen – „Willkommen“. Ein Gruß an die zahlreichen Besucher aus Frankreich.

Trüb war der Donnerstag. Dabei sind die Aussichten für das Fashion Outlet glänzend. Wie die vielen Lichter, mit denen das Center die graue Jahrenszeit etwas aufhellen möchte. „Bienvenue“ steht auf diesem Lichterbogen – „Willkommen“. Ein Gruß an die zahlreichen Besucher aus Frankreich.

Foto: Mathias Schneck

Einen besseren Tag zum Verkünden derart starker Geschäftszahlen hätte sich das Zweibrücken Fashion Outlet kaum aussuchen können. Es ist „Fetter Donnerstag“ – und im Center-Management des Einkaufskomplexes ist die Stimmung aufgeräumt.

Bestens aufgelegt bringt die närrisch verkleidete Empfangsdame Brezeln und Cappuccino. Und kurz darauf betreten Uli Nölkensmeier, Center Director des Outlets und Scott Otte, Marketing Director, gut gelaunt den Besprechungsraum.

Die beiden Manager eröffnen sogleich mit einem Superlativ: 2023 war wieder ein Rekordjahr für das Outlet in Zweibrücken (siehe „Info“).

Dies soll so bleiben. Denn die Konkurrenz schlafe nicht, in der Großregion gibt es mit dem Outlet in Roppenheim im Elsass und dem Outlet in Metzingen ernstzunehmende Mitbewerber.

Wie will Zweibrücken Paroli bieten? Natürlich sei ein attraktiver Marken-Mix bei den Läden (aktuell rund 130) wichtig. Ferner nennt Nölkensmeier die Gastronomie. „Ganz wichtig“, sagt er, gerade mit Blick auf eine längere Aufenthaltsdauer, die man sich wünscht. Hier kündigt Nölkensmeier zwei neue Adressen bis Herbst an.

Auch in die Verschönerung wird das Center wieder investieren. Bereits 2019/2020 nahm das Management rund 15 Millionen Euro in die Hand, um die Fassaden der Läden zu individualisieren, neue Bäume und Pflanzen und Sitzgelegenheiten aufzustellen. 2024 wird hieran angeknüpft. „Wir wollen unsere Nordfassade, unser längstes Stück verschönern.“ Diese zieht sich vom Restaurant von Five Guys bis zu Nike. „Wir wollen die Attraktivität dort steigern, alles neu begrünen und Sitzgelegenheiten aufstellen“, sagt Nölkensmeier. Einen Vorgeschmack gibt es bereits, denn es wurden schon einige Bänke aufgestellt. Dafür fielen die Parkplätze in der ersten Reihe (zirka 40) vor der Fassade weg. Aber bei insgesamt 2900 Parkplätzen sei das verschmerzbar. Im Sommer könnte dann ein Händler mit Eis oder Waffeln die an der Fassade Verweilenden verköstigen. Der Manager spricht von einer „Millionen-Investition“ bis spätestens Herbst.

Die Verschönerung der „Nordfassade“ vom Five-Guys-Restaurant bis zu Nike mit mehr Grün und Bänken wird 2024 in Angriff genommen – und einen Millionenbetrag kosten. Einige der schwungvollen Bänke stehen bereits.

Die Verschönerung der „Nordfassade“ vom Five-Guys-Restaurant bis zu Nike mit mehr Grün und Bänken wird 2024 in Angriff genommen – und einen Millionenbetrag kosten. Einige der schwungvollen Bänke stehen bereits.

Foto: Mathias Schneck

Auch das Schmieden neuer Kooperationen sei wichtig. Es gibt bereits eine Kooperation mit dem 1. FC Kaiserslautern (wir berichteten), zudem gibt es jetzt den Europapark als Partner und das Festival Euroclassic wird gesponsert. > Bericht folgt

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort