1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Falscher Arzt wollte Witwe mit Rechnung abzocken

Falscher Arzt wollte Witwe mit Rechnung abzocken

Zweibrücken. Seit über zehn Jahren ist Marianne Sutter ehrenamtliche Sicherheitsberaterin der Polizei

Zweibrücken. Seit über zehn Jahren ist Marianne Sutter ehrenamtliche Sicherheitsberaterin der Polizei. Gestern Abend ist die 77-jährige Niederauerbacherin im Zweibrücker Kriminalpräventionsrat von Stadtspitze und Polizei für einen besonderen Erfolg geehrt worden: Eine andere Seniorin aus Niederauerbach hatte nach dem Tod ihres Mannes eine Arztrechnung aus Köln für eine angebliche DNA-Untersuchung erhalten. Erst wollte die Mittsechzigerin die 320 Euro zahlen - doch dann wurde sie stutzig, erinnerte sich an eine Warnung der Sicherheitsberaterin Marianne Sutter vor Trickbetrügern.Der Rechtsanwalt der Witwe rief bei der Kripo Köln an. Gerd Fallböhmer, bei der Zweibrücker Polizei für die ehrenamtlichen Sicherheitsberater zuständig, berichtete gestern bei der Ehrung: "Da hat sich herausgestellt, dass ein falscher Arzt hundertfach in ganz Deutschland fingierte Rechnungen verschickt hat und sich seine Opfer vermutlich über Todesanzeigen gesucht hat. Der Arzt sitzt jetzt in Haft. Das ist ein Erfolg unserer Sicherheitsberater, so was müssen wir ehren." Oberbürgermeister Helmut Reichling überreichte Blumen mit den Worten: "Liebe Marianne, alle Orden, die die Stadt zu vergeben hat, hast Du schon, deshalb bekommst Du heute die schönsten Dinge, die Zweibrücken zu bieten hat, Rosen und einen Kuss des hauptamtlichen Beigeordneten" - was Rolf Franzen sogleich übernahm.

Marianne Sutter sagte unserer Zeitung, neben den eigenen Sicherheitsschulungen für Senioren gebe sie auch jedes Mal beim VdK-Frauentreff den Seniorinnen "eine Sicherheits-Information, präzise, kurz und ohne Fremdworte". An einen solchen Tipp habe sich die Witwe erinnert. Sutter: "Es ist ja normal, dass nach dem Tod eines Angehörigen noch Rechnungen kommen. Das ist ein ganz mieser, fieser Trick, Hinterbliebene mit so was zu betrügen. In dem Brief hat der Betrüger geschrieben, das sei schon die zweite Mahnung, um noch mehr Druck zu machen." Beim VdK-Adventstreffen am Mittwoch habe die Witwe den Brief ihres Anwalts vorgelesen, "dass sie das nicht zahlen muss". Sutter freut sich: "Das ist wie ein Weihnachtsgeschenk für mich." Nach Merkur-Informationen handelt es sich bei dem Trickbetrüger um den 38-jährigen Reiner B., der laut Berichten in Kölner Zeitungen am 6.November festgenommen wurde, weil er unter dem Pseudonym "Dr. Engelhardt genetic research" mit Sitz in Köln Rechnungen für angebliche DNA-Untersuchungen an Hinterbliebene verschickt habe. Bundesweit wurden mehr als 1000 Anzeigen erstattet. "Das ist ein ganz mieser, fieser Trick."

Marianne Sutter, Sicherheitsberaterin