1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Fahrplan der Stadt Zweibrücken für Corona-Lockerungen steht fest

Stadt Zweibrücken : Fahrplan für Corona-Lockerungen steht

Bis 8. Juni sollen schrittweise alle Jahrgänge in die Schulen zurückkehren. Gastronomen öffnen am Mittwoch. Das bleibt so, wenn eine bestimmte Zahl an Neuinfektionen pro Woche nicht überschritten wird.

Es ist derzeit ruhig und entspannt“, sagte Oberbürgermeister Marold Wosnitza (SPD) am Donnerstag zur Corona-Lage in Zweibrücken vor Vertretern der Presse. Und es sei auch mit weiterer Entspannung zu rechnen. Nur wenn binnen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner auftreten, könnte es für Städte und Landkreise wieder strengere Regeln geben. Umgerechnet auf Zweibrücken bedeutet diese Formel: Wenn sich innerhalb einer Woche nicht mehr als 17 Personen mit dem Coronavirus infizieren, kann die Rückkehr in die Normalität schrittweise weitergehen. „Die 18 ist die magische Zahl“, sagte Wosnitza. Doch selbst wenn diese Zahl überschritten werden sollte, werden keine Automatismen greifen und die strengen Maßnahmen wären alle sofort wieder da – dann würde im Einzelfall zusammen mit dem Gesundheitsamt und der Landesregierung in Mainz geprüft werden, was zu tun wäre, sagte der Oberbürgermeister. Derzeit sei die Zahl der Infizierten in Zweibrücken unverändert. In den vergangenen Wochen habe es keine neuen Fälle gegeben.

Wosnitza erklärte zusammen mit Bürgermeister Christian Gauf (CDU) und der ersten Beigeordneten Christina Rauch (CDU), wie die Verwaltung die von der Landesregierung vorgegebenen Lockerungen nun umsetzen will. Während bei der für 13. Mai geplanten Gastronomieöffnung noch Fragen zu klären sind, präsentierte die Stadt für die weitere Öffnung der Schulen einen klaren Fahrplan.

Demnach sollen in Zweibrücken noch vor den Sommerferien alle Schülerinnen und Schüler wieder in die Schule gehen. Seit der zweiten Schulöffnungswelle zu Beginn der Woche haben 2207 Zweibrücker Schüler, davon 272 Grundschüler, wieder Präsenzunterricht. Es sollen nach und nach immer mehr werden. Beigeordnete Rauch nannte dazu konkrete Daten: Ab dem 18. Mai kehren alle Klassen der Berufsschulen zurück. Am 25. Mai geht es dann für die Grundschüler der dritten Klasse und die Jahrgangsstufen fünf und sechs weiter, ehe als letztes die Schuljahre eins, zwei, sieben, acht und neun (am Gymnasium) einsteigen. Insgesamt sollen bis zu den Sommerferien nie mehr als 50 Prozent der Kinder und Jugendlichen gleichzeitig an den Schulen anwesend sein. Die Klassen rotieren im Zwei-Wochen-Rhythmus. Die Schüler haben dann immer im Wechsel Präsenz- oder Online-Unterricht.

„Mit jedem Schritt der Öffnung müssen natürlich die Hygienevorkehrungen angepasst werden“, gab Rauch zu bedenken. Damit die weitere Schulöffnung wie geplant funktioniert, arbeiten derzeit alle auf Hochtouren. Die Feuerwehr etwa fülle Desinfektionsmittel ab und stelle den Schulen Nachschub an 1-Liter-Flaschen zur Verfügung.

Anders als für die Schulen gibt es für die Kitas keine neuen Öffnungsregelungen vom Land. Daran wird sich die Stadt Zweibrücken halten.

Auf einen konkreten Fahrplan hofft auch der Gastronomiebetrieb. Am Mittwoch saßen 20 Zweibrücker Gastronomen mit der Stadtverwaltung zusammen, als von der Landesregierung verkündet wurde, dass die Pforten am 13. Mai wieder öffnen dürfen. Ab dem kommenden Mittwoch ist sowohl Innen- als auch Außengastronomie wieder erlaubt – das ist bereits klar. Viel mehr jedoch noch nicht.

Genaueres soll in einer Rechtsverordnung des Landes stehen, die am Freitag erscheint. Darin wird dann etwa stehen, ob Kunden verpflichtet sind vor dem Gaststättenbesuch zu reservieren oder ob offene Getränke ausgeschenkt werden dürfen. Die Verwaltung plant aus diesem Grund ein weiteres Gespräch mit Vertretern der Gastwirtschaft. Bei dem Treffen am Samstag um 14 Uhr im Rathaus soll es auch darum gehen, wie „die Lasten für Wirte“ reduziert werden können, kündigte Wosnitza an. Ein entsprechender Antrag für den Stadtrat solle dann vorbereitet werden. Gastronomen, die bisher keine Information erhalten haben, sind ausdrücklich eingeladen, an dem Treffen teilzunehmen.