Facco will weitermachen

Zweibrücken. Mario Facco stellt sich bei der Mitgliederversammlung der Zweibrücker Werbegemeinschaft am Donnerstag, 20. Mai, wieder zur Wahl. Das erklärte der Werbegemeinschafts-Vorsitzende auf Nachfrage des Pfälzischen Merkur. Nach seiner Information gebe es auch in der übrigen Führungsriege "im Wesentlichen" keine Änderung

Zweibrücken. Mario Facco stellt sich bei der Mitgliederversammlung der Zweibrücker Werbegemeinschaft am Donnerstag, 20. Mai, wieder zur Wahl. Das erklärte der Werbegemeinschafts-Vorsitzende auf Nachfrage des Pfälzischen Merkur. Nach seiner Information gebe es auch in der übrigen Führungsriege "im Wesentlichen" keine Änderung.Seit Oktober 2002 ist der in Battweiler wohnende Facco Vorsitzender der Werbegemeinschaft. Er folgte damals Evelyne Cleemann. In der Werbegemeinschaft sind rund 70 Einzelhändler, Handwerker, Gaststätten und andere wirtschaftliche Unternehmen organisiert.

"Wir wollen weiter für die Einkaufstadt werben und am Projekt eines Servicesiegels arbeiten" (wir berichteten), nennt Facco die wichtigsten Aufgaben der Werbegemeinschaft. Die Gewerbetreibenden würden sich aber auch in Zukunft zur Stadtentwicklung äußern. Dabei habe die Werbegemeinschaft in den letzten Jahren "Rückschläge" hinnehmen müssen. "Das ist zwar frustrierend. Aber nichtsdestotrotz werden wir weiter Vorschläge machen."

Als Beispiel aus dem vergangenen Jahr nannte Facco die Resolution der Werbegemeinschaft zur Verkehrssituation in der Innenstadt (wir berichteten). Aber der Vorschlag sei wie andere auch entweder ignoriert oder ohne Diskussion abgelehnt worden.

Facco wünscht sich aber, dass die Kommunalpolitiker mit den Gewerbetreibenden über Vorschläge reden. "Dabei kann man vielleicht auch einmal einen Kompromiss finden." Er als Vorsitzender sei jedenfalls zu solchen Gesprächen bereit. Dabei sei ihm bewusst, dass nicht alle Vorschläge eins zu eins übernommen würden. Viele würden nur über die Missstände in der Stadt klagen. Facco: "Aber es passiert nichts."