1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Facco geißelt neue Werbeplattform

Facco geißelt neue Werbeplattform

Zweibrücken. Mario Facco ist sauer. Und wählt klare Worte für die neue Werbeinitiative "Wir in ZW", über die der Merkur am gestrigen Freitag berichtet hatte. 13 Läden haben sich unter dem Namen "Wir in ZW zusammengeschlossen, werben in einem bereits zehntausendfach verteilten Faltblatt für einen Einkauf in der Rosenstadt

Zweibrücken. Mario Facco ist sauer. Und wählt klare Worte für die neue Werbeinitiative "Wir in ZW", über die der Merkur am gestrigen Freitag berichtet hatte. 13 Läden haben sich unter dem Namen "Wir in ZW zusammengeschlossen, werben in einem bereits zehntausendfach verteilten Faltblatt für einen Einkauf in der Rosenstadt. Die Initiatoren erklären, dass sich weitere Läden anschließen wollen, dass bei der nächsten Prospekt-Verteilaktion Ende März/Anfang April wohl rund 20 Händler mitmachen würden. Facco (Foto: pm) ist dies ein Dorn im Auge. "Bei dieser Initiative handelt es sich ganz klar um Trittbrettfahrer", geißelt er "Wir in ZW" und begründet dies wie folgt: "Die Teilnehmer von ,Wir in ZW' machen nur ihr eigenes Ding, werben für ihre Läden, sonst nichts." Dass die Teilnehmer der neuen Werbeplattform erklärten, es gehe ihnen auch darum, für die Rosenstadt zu werben, aufzuzeigen, dass Zweibrücken mehr zu bieten habe als nur die Style Outlets, ist für den Werbegemeinschaftschef "nur eine Schutzbehauptung von Egoisten". Facco begründet den Vorwurf wie folgt: "Die Mitglieder in der Werbegemeinschaft, derzeit sind es rund 50, alle großen Händler machen mit, zahlen Beiträge, mit denen finanzieren wir Aktionen wie verkaufsoffene Sonntage, Oster- und Weihnachtsmärkte, Flohmärkte. Davon profitieren alle Händler, auch die, die nicht in der Werbegemeinschaft sind, sondern jetzt bei ,Wir in ZW' ihr eigenes Ding machen wollen. Nur dass die Teilnehmer von ,Wir in ZW' keine Mitgliedsbeiträge zahlen." Dieses Verhalten sei zutiefst unsolidarisch. Bei aller Verärgerung über das neue Bündnis will Facco die Tür aber nicht zuschlagen. "Ich bin bereit, mit den Initiatoren dieser Werbeplattform zu sprechen." Der Werbegemeinschaftschef appelliert an "Wir in ZW": "Alleingänge bringen nichts. Nur gemeinsam sind wir stark und können etwas bewirken." "Bei dieser Initiative handelt es sich um Trittbrettfahrer."Mario Facco

sTichwort"Wir in ZW" ist eine neue Werbeplattform, zu der aktuell folgende 13 Adressen zählen: "Honigwein-Met, Die 2 Augenoptiker, Café Lavazza, Gasthaus Hobbit, Arbeitssicherheit Weber, Agora, Tor Center GmbH, Farben Hartmann, Fragware EDV, Pizza Heimservice Cutaia, Bruno Banani, Der Struwwelpeter, Qualität MF". Initiator von "Wir in ZW" ist der Zweibrücker Walter Weber. Der erklärte im Merkur, das Faltblatt von "Wir in ZW" sei bereits in einer Auflage von rund 20 000 Exemplaren verteilt worden. Im Frühjahr werde das Faltblatt zu einer mehrseitigen Broschüre ausgeweitet und dann in einer Auflage von rund 30 000 Exemplaren verteilt. eck