1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Gastroausbildung ist gefragt Azubis Fasanerie: Exzellenter Service durch hochkarätige Ausbildung

Gastroausbildung ist gefragt Azubis Fasanerie : Exzellenter Service durch hochkarätige Ausbildung

Die Zadra-Gruppe ist seit vielen Jahren bekannt für gründliche und vielseitige Ausbildung – diesmal sogar mit einer Veranstaltungskauffrau.

„Die Gastronomie braucht guten Nachwuchs und deshalb ist es ganz selbstverständlich, dass wir ausbilden“, erklärt Claudia Arens, Direktorin im Landschloss Fasanerie. Dies hat Tradition, die Fasanerie hat von Anbeginn an ihre Mitarbeiter auch aus den eigenen Reihen gezogen. Viele Abteilungsleiter haben bereits hier gelernt, sind geblieben oder gerne zurückgekehrt. Dass, wie in diesem Jahr, gleich acht junge Menschen ihre Begeisterung für kulinarische Köstlichkeiten, stilvolle Tischkultur und engagierten Service am Gast entdecken, hat es lange nicht mehr gegeben. „Wir freuen uns sehr darüber und nehmen uns gerne die Zeit, ihnen alles beizubringen, was Gäste verwöhnt und glücklich macht“, betont die Direktorin. Neben den klassischen Berufsbildern der Hotelfachleute, Hotelkaufleute sowie Köche, bildet die Zadra-Gruppe erstmalig auch in dem neuen Berufsfeld der Veranstaltungskauffrau aus. Mit dem Landschloss Fasanerie als einem der gefragtesten Gastgeber für exquisite Hochzeiten, exklusive Tagungen sowie außergewöhnlichen Events, der Festhalle mit ihrem Star-Catering, internationalen Road-Shows oder hochkarätigen Kulturveranstaltungen, dem Hotel Rosengarten mit klassischen Familienfeiern oder dem ZETT im Outlet mit seinen After-Work-Parties, erleben nicht nur die Veranstaltungskaufleute in ihrer Ausbildungszeit gleich eine Vielfalt, die einzigartig ist in der Region. „Alle unsere Auszubildenden lernen die ganz unterschiedlichen Betriebe der Zadra-Gruppe kennen und das an einem Standort“, beschreibt Claudia Arens, was Fasanerie und Rosengarten als Ausbildungsbetrieb so attraktiv macht. Wer mit dem Gesellenbrief in der Hand neue Herausforderungen suche, werde nicht nur regional, sondern von allen Kollegen angenommen. „In der Branche ist bekannt, wie gründlich und umfassend wir schulen“, weiß auch Fasanerie-Chef Roland Zadra. In einem Praktikum haben sich sowohl die jungen Menschen als auch der Betrieb füreinander entschieden. „Potenzial“ ist gefragt, um den Ansprüchen stets gerecht zu werden. „In kaum einem Beruf gibt es ab dem ersten Lehrtag dafür so viel Anerkennung und so viel Spaß“, heißt es. Selbst mit acht Auszubildenden bestehe noch Kapazität. „Sollte sich noch jemand berufen fühlen, freuen wir uns auch über eine verspätete Bewerbung“, ermuntert Claudia Arens. cvw