Erwachsenenbildung im Dekanat Zweibrücken Gemeinsam auf den Weg machen

Zweibrücken · Im Rahmen der Pilgerinitiative „Go for Gender Justice“ der Evangelischen Kirche in Deutschland für Geschlechtergerechtigkeit, lädt die Erwachsenenbildung im Dekanat Zweibrücken zu einer mehrtägigen Pilgerwanderung ein.

 Zum Hambacher Schloss führt die kirchliche Pilgerwanderung „Go for Gender Justice“.

Zum Hambacher Schloss führt die kirchliche Pilgerwanderung „Go for Gender Justice“.

Foto: dpa/Uwe Anspach

Pilgern ist ein auf dem Weg sein – manchmal auch für mehr Gerechtigkeit. Daher lädt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zu einer Pilgerwanderung unter dem Motto „Go for Gender Justice“ ein – als Teil des Pilgerwegs der Geschlechter-Gerechtigkeit und des Friedens im Land. Ein Impuls, der die Erwachsenen-Bildungsreferentin des Dekanats Zweibrücken, Sabine Grützner, sofort inspiriert hat. „Ich finde das eine tolle Idee“, sagt die Kirklerin. Selbst natur- und wanderbegeistert, hat sie gemeinsam mit Corinna Wolf vom Gemeindepädagogischen Dienst Kaiserslautern sowie Karin Kienle (Landesjugendpfarramt der Evangelischen Kirche Pfalz) eine eigene, mehrtägige Route als Teil der Sternwanderung zum Hambacher Schloss entwickelt.

An diesem symbolträchtigen Ort der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit treffen sich am zweiten vollständigen Maiwochenende alle Pilger-Gruppen aus Rheinland-Pfalz. Sabine Grützner beschreibt: „Wir sind dabei aufgerufen, gemeinsam für einen gesellschaftlichen Wandel zu kämpfen.“ Wie die übrigen Gruppen auch, wird sich die Zweibrücker Pilgergruppe mit den Ursachen und Lösungsansätzen der Gerechtigkeit zwischen allen Geschlechtern auseinandersetzen. Eingeladen sind daher explizit alle Menschen.

Ziel der EKD ist ein Austausch nicht nur unter den Generationen, sondern auch mit von Ausgrenzung und Herabwürdigung Betroffenen. Auf dem Pilgerweg geht es den Teilnehmer darum, die eigenen Erfahrungen in den Blick zu nehmen sowie die nach wie vor ungleichen Chancen und fehlende Geschlechtergerechtigkeit. Neben diesen Schmerzpunkten begegnen die Pilger außerdem Initiativen und Menschen, die Hoffnung machen. Dabei werden die Themenbereiche „Arbeit, Macht und Einfluss fair teilen“, „Abwertung und Gewalt überwinden“ oder „Vielfalt anerkennen und gestalten“ behandelt.

Beginn der fünftägigen Pilgerwanderung „Go for Gender Justice“ ist am Dienstag, 10. Mai, um 15 Uhr in Schopp. Gewandert wird in vier Etappen über Trippstadt, Elmstein und Lambrecht bis zum Hambacher Schloss, wo die Gruppen von der rheinland-pfälzischen Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst sowie der Landtagsabgeordneten Giorgina Kazungu-Haß begrüßt werden.

„Damit sich auch Menschen mit weniger Wandererfahrung und Kondition gemeinsam auf den Weg machen können, sind die Etappen kurz und nicht allzu anspruchsvoll gewählt“, verspricht die Bildungsreferentin. Daher habe sie teilweise andere Routen geplant als die dort verlaufenden, offiziellen Jakobs-Pilgerwege, die schwerer seien.

Sabine Grützner berichtet: „Am Samstag werden wir gemeinsam von Neustadt nach Landau pilgern und einige Stationen erleben, um am Sonntag, 15. Mai an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen.“ Diese Strecke durch die Weinberge umfasst rund 19 Kilometer. Sie ist so gewählt, dass auch Teilabschnitte von fünf oder zehn Kilometern gelaufen werden können und der Rest mit der Bahn gefahren werden kann.

Übernachtet wird fünfmal in Mehrbettzimmern. Für das große Gepäck ist ein Shuttle-Transport organisiert, sodass lediglich das Tagesgepäck wie Wasser, Proviant oder Regenschutzkleidung im Rucksack geschultert zu werden braucht. Die Anreise nach Schopp erfolgt eigenständig, die Rückfahrt mit der Bahn gemeinsam. In dem Teilnehmerpreis von 300 Euro ist außerdem Vollverpflegung enthalten. Es gelten die jeweils aktuellen Coronavorschriften. Anmeldung und Infos bei Sabine Grützner, Tel. (0 68 49) 20 70 234, per Mail an sabine.gruetzner@evkirchepfalz.de.

Pilgerwanderung „Go for Gender Justice“ von 10. bis 15. Mai. 10. Mai start in Schopp zum Thema „Aufbruch“ über acht Kilometer nach Trippstadt. 11. Mai Thema „Besinnung“ über 18 Kilometer nach Elmstein. Donnerstag, 12. Mai, zum Thema „Visionen entwickeln“ über 12 Kilometer nach Lambrecht. Freitag, 13. Mai, zum Thema „Zusammenkommen“ über sieben Kilometer nach Neustadt sowie vier Kilometer zum Hambacher Schloss. Samstag, 14. Mai zum Thema „Netzwerke knüpfen“ nach Landau, Sonntag, 15. Mai „Politisches Frühstück“, um die Themen der Tour zu vertiefen und zu verknüpfen.