Eine Ära endet nach 55 Jahren

Es waren schöne Jahre, so der scheidende Vorsitzende des Volkschores Niederauerbach. An diesem Sonntag gibt der Chor sein letztes Konzert beim Gemeindefest. Wie es mit dem Chor dann weitergeht? Die Jüngeren sollen nun weitermachen, heißt es.

"Am 19. Juli beim Gemeindefest treten wir zum letzten Mal auf", sagt Gerd Gries, Vorsitzender des Volkschors Niederauerbach seit nunmehr 55 Jahren. Chorleiter Rudi Diehl , seit 54 Jahren Leiter des Volkschors, nickt zustimmend. Rudi Diehl wurde 1940 geboren, 1961 wurde er wohl einer der jüngsten Chorleiter in der Region. Berufung und Beruf fielen bei ihm zusammen. "Er hat die Chor- und Musikszene nachhaltig geprägt", befindet nicht nur der Vorstand. Aber jetzt soll Schluss sein. "Der Altersdurchschnitt in unserem Gemischten Chor beträgt 78 Jahre, das besagt wohl alles", meint Rudi Diehl . Er ist jetzt 75 Jahre alt und denkt schon länger an einen erfüllten Lebensabend, natürlich nicht ohne Musik, aber ohne Chorleiteramt. "Und wir wollen nicht mit einem neuen Chorleiter noch ein oder zwei Jahre weiter machen", betont Gries. "Der Schlussstrich wird auf dem Gemeindefest gezogen, danach treffen wir uns ein Mal im Monat zu geselligen Beisammensein, und sicher wird dabei auch mal gesungen werden; aber, wie gesagt, nur noch unter uns."

Die schönsten Jahre? Rudi Diehl muss da nicht lange überlegen. "Schön waren sie alle, am schönsten aber vielleicht die Jahre mit dem Chor ‚Rosenkinder'", eine eigene Schöpfung sozusagen, die sich heute als Chor CantAbile fortsetzt, begonnen mit den ehemaligen "Rosenkindern".

Beruflich begann Rudi Diehl als staatlich geprüfter Musikerzieher, in Zweibrücken ließ er sich als freischaffender Privatmusikerzieher nieder. "Meine Lieblingszeit war die als Leiter der Städtischen Musikschule von 1980 bis 2002", sagt er mit Nachdruck. Rudi Diehl übernahm zahlreiche Ehrenämter auf Kreis- und Landesebene. Ihm wurde die höchstmögliche Auszeichnung als Musiker verliehen, die "Peter Cornelius-Medaille". Vom pfälzischen Sängerbund erhielt er die Goldene Verdienstnadel.

Das Duo Gries/Diehl tritt allerdings nun gemeinsam ab. Rudi Diehl sucht künftig in längeren Aufenthalten in seinem eigenen Feriendomizil in Spanien Ruhe und Erholung. Gerd Gries sinnt über die Zukunft des Volkschors nach; "Jetzt ist der junge Chor CantAbile am Zug. Abwarten heißt die Devise."