1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Ein kleines Stückchen Wiener Kultur

Ein kleines Stückchen Wiener Kultur

Perfektes Wiener Wiener-Café-Haus-Ambiente verbreitete das Saarbrücker Salonorchester am Sonntagnachmittag in der Zweibrücker Festhalle. Gut 250 Zuhörer ließen sich von den flotten Melodien anstecken.

Der große Saal der Zweibrücker Festhalle war am Sonntagnachmittag bis auf den letzten Platz besetzt: Alle suchten Café-Haus-Seligkeit bei Kaffee und Kuchen - und fanden sie auch. Das Saarbrücker Salonorchester war zum dritten Mal zu Gast und begeisterte durch flotte Melodien , originale Café-Haus-Stimmung und nicht zuletzt durch Künstler, die mit Leidenschaft und Können musizierten. Als der Tenor Algirdas Drevinskas sang: "Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau‘n", flogen ihm die Frauenherzen nur so zu und als die Sopranistin Elizabeth Wiles verführerisch lächelnd sang: "Meine Lippen, die küssen so heiß", da war's um die Männerherzen geschehen. Draußen vor der Tür gab es derweil ein leises Frühlingsahnen und auf den festlich gedeckten Tischen Torten und Kaffee. Perfektes Wiener-Café-Haus-Ambiente, das lange verschwunden war, jetzt ein Revival erlebt. In Zweibrücken mit dem Salonorchester, in Bremen mit dem Kaffeehaus Orchester, in Hamburg mit den Stadtmusikatzen. Ja, die Zeit ist wieder reif für Operette, die Welt braucht Nostalgie, die gute alte Zeit mit "Du und Ich und der Sonnenschein" und ein bisschen Frieden ringsum. Die Illusion, in die die Operettenarien die Hörer führten, war ein perfekter Spaß für zwei Stunden. Die Saarbrücker besitzen diese Verführungskunst in hohem Maße, sie spielen brillant in schönster Harmonie, der Pianist Michael Christensen dürfte ruhig noch mehr im Vordergrund sein. "Er sprang einmal in Not bei uns ein und jetzt ist er geblieben - glücklicherweise", erzählt der Mann am Kontrabass, Frank Grandjean. Ewgenia Grandjean und Jie Ming Li mit der Violine und Gabor Szarvas mit dem Violoncello fügten Streicherqualitäten zum Ensemble hinzu. Vergessen war schnell die schnöde Welt. Mit Musik geht eben alles besser, hat jemand gesagt. Und es stimmt.