Ein Dreivierteljahr Baustelle

Zweibrücken. Einstimmig hat der Zweibrücker Ratshauptausschuss gestern die Niederwörresbacher Firma Juchem beauftragt, für 360 000 Euro die Ortsdurchfahrt Mörsbach (Talstraße) zwischen Hausnummer 51 und Einmündung "Im Liebestal" zu sanieren

Zweibrücken. Einstimmig hat der Zweibrücker Ratshauptausschuss gestern die Niederwörresbacher Firma Juchem beauftragt, für 360 000 Euro die Ortsdurchfahrt Mörsbach (Talstraße) zwischen Hausnummer 51 und Einmündung "Im Liebestal" zu sanieren. Jürgen Kroh (CDU) kritisierte allerdings, dass die Arbeiten auf nur 380 Metern 180 Werktage dauern sollen: "Das ist ein Dreivierteljahr! In der Fruchtmarktstraße haben wir für die gleiche Länge nur ein Vierteljahr gebraucht." Anwohner und Durchfahrer würden einer unnötig langen Belastung ausgesetzt. Das Bauamt erklärte die Dauer damit, dass eine Stützmauer errichtet werden müsse. Kroh vermutete: "80 oder 90 Tagen hätte die Firma auch zugestimmt." Walter Rimbrecht (SPD) gab Kroh zwar Recht - die Kritik komme aber zu spät, weil die Bauzeit so ausgeschrieben worden sei. Kroh entgegnete, der Rat sei daran aber nicht beteiligt gewesen und bat die Verwaltung, "in Zukunft daran zu denken, die Bauzeit kürzer zu fassen". Saniert werden kann erst, wenn der Haushalt genehmigt ist. lf