1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Ehrenamt ist das Herz des Vereins

Ehrenamt ist das Herz des Vereins

Sie sind Vorsitzende, Trainer, Betreuer oder Helfer bei Festen, und immer da, wenn man sie braucht. Aus diesem Grunde wurden 32 Ehrenamtler aus 16 Vereinen bei der ersten Ehrenamtlerehrung des Stadtverbands für Sport Zweibrücken ausgezeichnet.

Bei den Sportlerehrungen stünden die Ehrenamtler nur am Rande der Veranstaltung, bedauerte der Zweibrücker Bürgermeister Rolf Franzen bei der ersten Ehrenamtlerehrung des Stadtverbands für Sport Zweibrücken fest. Dabei sei "das Ehrenamt das Herz des Vereins", betonte der Sportkreisvorsitzende Frank Schmid. "Ohne sie würde das Herz aufhören zu schlagen." Deshalb habe sich der Stadtverband entschlossen, diese Menschen auch künftig auszuzeichnen, sagte dessen Vorsitzender Marold Wosnitza.

Bei seiner Begrüßung im Kundeninformationszentrum der Stadtwerke erinnerte Wosnitza an die Anfänge seiner ehrenamtlichen Laufbahn bei den Zweibrücker Wassersportfreunden in den 1970er Jahren. "Davon habe ich für mein Leben profitiert." In den Jahren habe er soziale Kompetenz und Integrationsfähigkeit erlebt. Den 32 Ehrenamtlern aus 16 Vereinen rief er zu, dass sie nicht nur den Verein, sondern die Gesellschaft stärken würden. "Es ist jetzt der Zeitpunkt, die Menschen, die eine Verpflichtung auf sich genommen haben, zu ehren." Neben der Ehrenurkunde erhielten die Ausgezeichneten noch den Stadt-Stadtverbands-Wein und die Ehrenamtskarte.

"Ich finde es gut, dass der Stadtverband eine solche Ehrung durchführt", sagte Franzen. Der Bürgermeister erwähnte, dass es auch die Zweibrücker Stadträte seien, die es ermöglichten, dass die Stadt trotz der klammen Finanzsituation die Vereine in dem Maße fördern kann, wie sie es tue. Aus Sitzungen mit anderen Sportdezernenten im Lande wisse er, dass das keine Selbstverständlichkeit sei. Anhand von Zahlen verdeutlichte Franzen die wichtige Arbeit der Ehrenamtler, seien es Vorsitzende, Trainer, Betreuer oder Helfer bei Festen. Die rund 290 Millionen Stunden im Jahr würden einem Wert von 6,7 Milliarden Euro im Jahr entsprechen. Auch Schmid gratulierte als Vertreter des Sportbundes Pfalz dem Stadtverband für die Veranstaltung, die künftig alle zwei Jahre stattfinden soll. Die Vereine haben dem Stadtverband Menschen vorgeschlagen, "die immer da sind, wenn man sie braucht", wie der Sportwart des Stadtverbands, Thomas Wolf , die Geehrten bezeichnete.

Zum Thema:

Die ausgezeichneten Ehrenamtler TSC Zweibrücken : Roswitha Baier, Gerlinde Hoffmann, Tobias Schön, Jan Tüllner Judo Club: Hubert Becker SG Zweibrücken : Paul Bollig Wassersportfreunde: Rita Clauß, Emmchen Meyer, Christine Roth, Jörg Roth Radsportclub 88: Klaus Dauber, Albert Wolf VB Zweibrücken : Birgit Dawo, Winfried Stark SV Ixheim: Klaus Gehlbach, Dieter Kuchenbrod VT Zweibrücken : Hilde Grigat, Elisabeth Heim, Walter Heim, Volker Petri FC Oberauerbach: Wolfgang Höhler, Rudolf Sebald PSG Voltigieren: Barbara Köhler, Ruth Köhler TuS Wattweiler: Karsten Lippick Schach-Klub: Ludwig Peetz, Peter Schwichow Tanzsportclub Royal: Richard Schmitt Lebenshilfe: Ingrid Schneider, Walter Schneider SVN Zweibrücken : Rainer Seibert Ski- und Volleyball-Klub: Harald Woltersf