Dritter Auftritt der Nordlichter

Vor 50 Jahren kamen die ersten Islandpferde in die Region Rheinland-Pfalz-Saar. Mittlerweile befindet sich hier das zweitgrößte Zuchtgebiet dieser Tiere außerhalb der Atlantikinsel im hohen Norden.

"50 Jahre Islandpferde Rheinland-Pfalz-Saar": So lautet das Motto des großen Islandpferde-Festivals, das am kommenden Wochenende zum dritten Mal im Landgestüt Zweibrücken steigt. Am Samstag und Sonntag werden die Landesmeister im Tölt, Vier- und Fünfgang des Zuchtgebietes ermittelt.

Die große Gala am Samstagabend ab 19 Uhr vermittelt einen Eindruck über die 50-jährige Geschichte und die aktuelle Island-Pferde-Szene mit sportlichen Höhepunkten. Vor mittlerweile 50 Jahren importierten ein paar "Verrückte" die ersten Islandpferde von der Insel nach Rheinland-Pfalz-Saar. Heute sind wir das zweitgrößte Zuchtgebiet außerhalb der Insel. Nach dem Zweibrücker/Deutschen Sportpferd-Warmblut ist das Islandpferd die bedeutendste Rasse im Zuchtgebiet, sowohl in der Anzahl als auch in der Leistung. Internationale Champions, Weltmeister und deutsche Meister stammen von hier. Sie alle treffen sich am Wochenende im Landgestüt Zweibrücken . Die Gala hält Rückschau über die Handvoll Menschen, die in den 1960er-Jahren Islandpferde importierten und bundesweit etablierte. In nur 90 Tagen reisten sie über 5000 Meilen hoch zu Island-Ross quer durch die USA, von einer Küste zur anderen. In dem Schauteil "Generationen" werden die regionalen Islandpferde-Vererber geehrt, vom Urgestein bis zum Fohlen. Die Islandpferde-Formation, erdacht und inszeniert von dem Saarbrücker Kurt Diehl, trug das Islandpferd in alle renommierten Pferdveranstaltungen bundesweit und warb dort auch für die Region. Sport, Zucht, Freizeit, Zirzensik, Züchter, Zuchtstätten und Gestüte sollen für eine besondere Nacht mit Flair und unvergleichlicher Stimmung sorgen. Im Mittelpunkt stehen nicht zuletzt auch die Pferde vom Hubertushof, dem Islandpferdezentrum der Familie Reister in Wattweiler, die seit einigen Jahren ob ihres großen Engagements die lokale, regionale wie bundesweite Island-Pferdeszene prägen. Mit dem Zuchtweltmeister 2011 Arnoddur mischt die mehrfache Landesmeisterin und Finalistin der DM und WM, Sina Lacour, die Finalprüfungen im Rahmen des Gala-Abends auf. Der IPZV (Islandpferdezuchtverein) und der PZV RLP kooperieren hier mustergültig. Aus Zweibrücker Sicht ist Island gleich nebenan.

Mehr Infos und Karten zu zehn Euro bei freier Platzwahl unter www.pferdezucht-rps.de , Telefon (0 63 57) 9 75 00.