1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Dreyer weiht neue Mobilitätszentrale im Bahnhof Zweibrücken ein

Auch S-Bahn wird Thema sein : Dreyer weiht neue Mobilitätszentrale im Bahnhof ein

Besuch aus Mainz für den aufgewerteten Bahnhof der Rosenstadt:

Die rheinland-pfälzische Minsterpräsidentin Malu Dreyer (SPD) besucht am Montag Zweibrücken und wird dort als Schwerpunkt ihres Besuches die neue Mobilitätszentrale im Bahnhof offiziell einweihen.  Diese Merkur-Infomation bestätigte am Dienstag die Staatskanzlei in Mainz.

Die Ministerpräsidentin folge mit ihrem Besuch einer Einladung des neuen Eigentümers des Bahnhofes, der Gewobau (Gesellschaft für Wohnen und Bauen), erklärte die Staatskanzlei.

Informationen, nach denen auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) an dem Tag in Zweibrücken sei und es zu einem Treffen mit ihm und Dreyer – vor allem mit Blick auf das Thema S-Bahn-Reaktivierung – kommen werde, konnte die Staatskanzlei hingegen nicht bestätigen.

Allerdings werde die Ministerpräsidentin bei ihrem Besuch des Bahnhofs auf jeden Fall einige Worte zu der geplanten Anbindung der Stadt Zweibrücken an das S-Bahn-Netz sagen, hieß es.

Jedoch betonte die Staatskanzlei weiter, dass bezüglich dieses Themas aktuell keine Entscheidungen anstünden – sprich: keine neue Wasserstandsmeldungen beim Projekt S-Bahn-Anbindung, das sowohl Rheinland-Pfalz wie auch vor allem das Saarland (der größte Teil der reaktivierten Strecke wird über dieses Bundesland führen) gibt.

Stichwort Mobiltätszentrale: Der VRN (Verkehrsverbund Rhein-Neckar) wird künftig im Bahnhof wichtige Serviceleistungen anbieten, die viele Bahnreisende dort bislang vermisst haben. Die Mobilitätszentrale bietet Beratung und Information zu Fahrplänen, Anschlüssen und Tarifen (Bus, Bahn, Ruftaxi, Car-Sharing und Mietrad), das gesamte Fahrkartensortiment des Verkehrsverbundes sowie teilweise das Fahrkartenangebot der Deutschen Bahn. Die Kosten für diese Mobilitätszentrale wurden vom VRN getragen, die Gewobau selbst übernahm die Kosten für Umbau und Elektrik in Höhe von rund 10 000 Euro (wir berichteten). 

(eck)