Drei Worte zur Bierseligkeit

Zweibrücken. "O'zapft is!", schallte es am Freitagabend durch das Festzelt auf dem Zweibrücker Schlossplatz: Das vom Pfälzischen Merkur präsentierte Zweibrücker Oktoberfest hat mit dem Fassbieranstich durch Christian Weber, dem Juniorchef der Homburger Karlsberg Brauerei, begonnen. Er benötigte hierfür vier Schläge

Karlsberg-Juniorchef Christian Weber beim Fassbieranstich.

Zweibrücken. "O'zapft is!", schallte es am Freitagabend durch das Festzelt auf dem Zweibrücker Schlossplatz: Das vom Pfälzischen Merkur präsentierte Zweibrücker Oktoberfest hat mit dem Fassbieranstich durch Christian Weber, dem Juniorchef der Homburger Karlsberg Brauerei, begonnen. Er benötigte hierfür vier Schläge. Zuvor stellte der gebürtige Zweibrücker noch einmal klar, dass das Oktoberfest nicht in München anfängt, sondern hier in der Pfalz. Auch Merkur-Chefredakteur Michael Klein begrüßte die Gäste im proppenvollen Zelt mit den wohl wichtigsten Worten dieses Wochenendes. "Die Krüge hoch!" gilt schließlich seit dem Beginn des Oktoberfestes in Zweibrücken vor neun Jahren als der entscheidende Schlachtruf. Klein konnte neben Weber "viele junge Gesichter" auf der Bühne vorstellen. Auch Festzelt-Wirtin Kerstin Stopp, die Zweibrücker Rosenkönigin Laura I. und die saarpfälzische Bierkönigin Konstanze I. waren zur Eröffnung gekommen. Mit dabei waren auch die Oberbürgermeister aus Homburg (Karlheinz Schöner) und Zweibrücken (Kurt Pirmann). Letzterer verkündete unter großem Beifall, dass nächstes Jahr wegen des großen Andrangs auf dem Alexanderplatz ein größeres Zelt stehen wird. Nach der Eröffnung ging die weiß-blaue Party so richtig los. Die Midnight Ladies ließen es ordentlich krachen. Die Besucher stiegen auf Bänke und Tische, wo sie nach Kräften schunkelten, klatschten und sogar selbst mitsangen.Das Oktoberfest dauert bis Sonntag. Programm: www.zweibruecken.de/Zweibrücker_Oktoberfest-12623.html