1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Diverse Baustellen behindern den Verkehr in der Stadt

Diverse Baustellen behindern den Verkehr in der Stadt

Auch in den kommenden Tagen ist in der Stadt mit Verkehrsbehinderungen wegen Bauarbeiten zu rechnen. Aktuell erwartet die Zweibrücker nach Angaben der Stadtverwaltung: An der Einmündung der 22er Straße in die Steinhauser Straße kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil Busse dort wegen der Umleitung durch die Bauarbeiten der Alten Ixheimer Straße dort nach links abbiegen müssen.

Trotz eines großen Schildes, das auf eine gefährliche Ausfahrt hinweist, werde immer noch zu schnell gefahren, beklagen Busfahrer. Aufgrund der derzeitigen Witterung ist auch der Verkehrsspiegel für die Ausfahrt 22er Straße beschlagen. Das erschwert die Situation ebenfalls. Daher hat die Ordnungsbehörde zusätzlich zu dem Hinweis auf die gefährliche Ausfahrt in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde angeordnet. Nach der Einmündung kann wieder mit Tempo 50 gefahren werden.

Die Firma Gruchlik beginnt am Mittwoch mit Tiefbauarbeiten für die Stadtwerke in der Pasteurstraße. Dort werden von der Steinhauser Straße kommend ab der neuen Trafostation kurz hinter der Einmündung im Gehweg Schutzrohre und Stromleitungen verlegt. Die Baustelle wird in Teilbereichen untergliedert und verläuft dann weiter auf der gleichen Seite in die Röntgenstraße bis zur Einmündung Paracelsusstraße. Hier werden auch noch Wasserleitungen und Gasleitungen mit erneuert. An der Einmündung Fliederweg wird die Straße gequert und die Leitungstrasse wird im Fliederweg fortgeführt bis zur neuen Trafostation. Fußgänger müssen daher im Baustellenbereich die andere Gehwegseite benutzen. Während der Arbeitszeiten kommt es bis zu Behinderungen durch die Baustellenfahrzeuge.

Da auch die Buslinien durchfahren, muss zu den Arbeitszeiten beiderseits ein Halteverbot eingerichtet werden. Auf der Strecke liegen insgesamt vier Bushaltestellen, die dann je nach Baufortschritt entsprechend verschoben werden oder ausfallen. Die Arbeiten dauern insgesamt rund drei Monate.