Die Angst, ein Fass aufzumachen

Streit gab es im Verbandsgemeinderat über der Frage, ob der Fremdenverkehrsverein Hornbach für die Jugend- und Sportstätte einen Zuschuss bekommt. Das Nein der CDU sorgte für Verstimmung bei der FDP.

Für über 57 000 Euro legte der Fremdenverkehrsverein Hornbach eine Jugend- und Begegnungsstätte an. Der Verein beantragte einen Zuschuss bei der Verbandsgemeinde. "Das ist schön, was in Hornbach entstanden ist", sagte Klaus-Martin Weber (CDU ). Um aber gleich hinzuzufügen: "Wenn wir dem Antrag zustimmen, machen wir ein Fass auf, das wir nicht mehr zubekommen." Denn jeder Ort habe einen Verein, der etwas für die Gemeinde macht und dafür dann Geld von der Verbandsgemeinde fordert.

Dabei habe der Rat die Satzung für Zuschüsse 2011 geändert. Darin stehe, dass es Vereinszuschüsse nur für Vorhaben gebe, die im Sportstättenleitplan enthalten sein. Deshalb stellte er den Antrag den Punkt zurückzustellen, bis die Fragen geklärt sind. "Jetzt bin ich baff", meinte Thomas Hohn (FDP ). Beim Wasserspielplatz in Contwig habe niemand gefragt, ob der im Leitplan stehe? Da habe die Verbandsgemeinde Geld ausgegeben. "Der Wasserspielplatz ist für die gesamte Verbandsgemeinde."

Weber hatte noch einen zweiten Punkt der Satzung angesprochen. Einen Zuschuss gebe es nur, wenn sich auch der Kreis beteilige. "Das steht doch auch im Beschlussvorschlag", hielt Jürgen Sauter (SPD ) Weber entgegen. In dem Beschluss stehe, dass es den Zuschuss nur vorbehaltlich eines Zuschusses des Kreises gebe.

Karlheinz Bärmann (CDU ) befürchtete ebenfalls, dass künftig Förderverein Maßnahmen der Gemeinden durchführen und dafür Geld von der Verbandsgemeinde wollen. "Wir sollten weiter nur Sportvereine fördern." Hohn hob die besondere Bedeutung des Fremdenverkehrsvereins hervor.

"Was in Hornbach geschaffen wurde, ist für den Sport, die Vereine und die Jugend ", sagte Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker (SPD ). Aber er habe keine Probleme, den Zuschuss zu überprüfen. "Wir vergeben uns dadurch nichts", meinte Achim Scherer (SPD ). Der Rat stimmte dem Antrag auf Vertagung gegen die Stimmen der Mitglieder aus Hornbach Tino Weber und Hohn (beide FDP ) und Sauter (SPD ) zu. Dem SV Contwig wird dagegen ein Zuschuss von zehn Prozent für die Sanierung des Dachs und die Fassade des Sportheims gewährt. Die Kosten belaufen sich auf 75 000 Euro. "Der Landessportbund zahlt 21 000 Euro", sagte Gundacker. "Damit sind die Voraussetzungen des Landessportstättengesetztes gegeben", meinte Weber.

"Bist du jetzt der Satzungspolizist?", fragte Hohn. Sauter stimmte dagegen.