1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Der Weltgebetstag findet am Freitag, 5. März, statt

Der Weltgebetstag findet am Freitag, 5. März, statt : Im Notfall ein Paket zur Hand

Damit der Weltgebetstag (WGT) auf jeden Fall stattfinden kann, werden nach dem Vorbild der sogenannten Disaster-Pakete aus Vanuatu Info-Pakete verteilt. Dazu gibt es diverse Tipps, wie man sich am 5. März mit Gleichgesinnten verbinden kann, um den WGT zu feiern.

„Der Weltgebetstag 2021 findet auf jeden Fall statt“, bestätigt Christine Gortner, zuständig für die Frauenarbeit bei der Evangelischen Arbeitsstelle in Kaiserslautern. Sie berichtet von sechs erfolgreichen WGT-Vorbereitungs-Seminaren online anstelle der üblichen 25 Präsenzseminare. Wenngleich statt der sonst 600 bis 700 Frauen quer durch alle Altersstufen diesmal lediglich 200 vorwiegend jüngere – und damit auch einige neue – Frauen erreicht wurden, ist die Arbeitsstelle mit der Resonanz zufrieden. „Das zeigt, welchen hohen Stellenwert der Weltgebetstag für die Gemeinden hat und wie groß das Engagement ist“, freut sich Christine Gortner.

„Ein Gebet geht um die Welt“ – diese Grundidee des Weltgebetstags soll an diesem Tag die Menschen im Gebet verbinden und dazu beitragen, dass sich in Notsituationen wie Corona alle noch enger im Herzen verbunden fühlen. Vorbereitet wurde der WGT in diesem Jahr von Frauen des im Pazifik gelegenen Inselstaates Vanuatu. Die Frauen auf Vanuatu hofften, damit weltweit auf ihre Nöte und Anliegen, wie etwa das Klimaproblem mit steigendem Wasserspiegel und zunehmenden Wirbelstürmen, aufmerksam zu machen.

Für den Fall, dass am Freitag, 5. März, tatsächlich keine Präsenzgottesdienste stattfinden dürfen, Gemeinden lieber darauf verzichten möchten oder für Menschen, die sich nicht aus dem Haus trauen, gibt es eine Vielzahl kreativer Alternativ-Vorschläge, um das Verbundenheitsgesfühl in den Gemeinden ebenso aufrechtzuerhalten, wie die Solidarität mit Frauen auf der ganzen Welt und besonders mit Vanuatu.

Eine davon ist das sogenannte „Disaster-Food-Paket“. In Vanuatu legen die Menschen sich Notfallrationen mit Lebensmitteln an, damit sie versorgt sind, wenn eine weitere Naturkatastrophe hereinbricht. Immer wieder verwüsten Tsunamies, Vulkanausbrüche, Wirbelstürme und damit einhergehende Überschwemmungen die bewohnten Inseln und katapultieren sie in den Ausnahmezustand. Behausungen und Vorräte werden Opfer der Fluten und Stürme.

Für diese Fälle sorgen die Menschen, die zwei Flugstunden entfernt vom australischen Festland leben, mit „Notfall-Essenspaketen“ vor: kalorienreiche, Energie spendende und lange haltbare Nahrungsmittel werden vorbereitet und für den nächsten Notfall in der Erde vergraben.

Diese Überlebenskunst nehmen sich im Corona-Jahr auch die Weltgebetstags-Frauen zum Vorbild. So wollen jetzt viele Organisatorinnen vor Ort „Weltgebetstags-Überlebens-Pakete“ packen und in ihren Gemeinden verteilen. Grundlage bilden die Gottesdienstordnung aus Vanuatu und die alljährlich in den Gottesdiensten verschenkte Postkarte mit dem Titelbild. Ein netter, informativer Brief, vielleicht mit ein wenig Information über Land und Leute, kreative Anregungen für Zuhause, gestaltet das WGT-Paket persönlich. Beides kann noch ebenso bei der Evangelischen Arbeitsstelle bestellt werden, wie die Freundschaftsbändchen oder Spendentütchen. Einzig vergriffen sind die Tütchen mit Blumen-Samen für eine bunte, blühende Welt (lassen sich auch selbst zusammenstellen) sowie die Länderinformation.

Als nettes Geschenk kann man nach Vorlagen auf der WGT-Homepage ein Schiff aus Papier falten oder Kokos-Scones nach einem Rezept aus Vanuatu backen. Christine Gortner weist darauf hin, dass weltweit besonders die Frauen von den massiven wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise und der Lockdowns betroffen sind. Aus diesem Grund sei es dem Deutschen WGT-Kommitée ein besonderes Anliegen, dass auch und gerade in diesem Jahr Spendengelder dafür sorgen, die weltweiten WGT-Projekte zur Unterstützung von Frauen und Mädchen am Laufen zu halten. Dazu können Spendentütchen in den WGT-Paketen beitragen. An einigen Orten sollen Sammelstellen dafür sogar in Geschäften aufgestellt werden, in die beim Einkaufen jeder kommt.

Viele weitere Infos und Anregungen zum Thema unter www.weltgebetstag.de; Online-Weltgebetstagsgottesdienst gibt es am Freitag, 5. März, um 19 Uhr auf Bibel-TV, auf www.weltgebetstag.de sowie aus der Region unter www.menscheninzweibruecken.de