1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Der Song meines Lebens Michael Wack

Serie Der Song meines Lebens : Üben, üben, üben!

Manchmal ist ein Lied mehr als nur ein Lied. Man hört es, und es lässt einen nicht wieder los. Weil es uns musikalisch einen neuen Horizont eröffnet, eine bestimmte Saite in uns zum Schwingen bringt oder weil wir es mit unvergesslichen Erlebnissen verbinden. Über solche Songs erzählen prominente und weniger prominente Bürger in unserer neuen Serie. Heute: der Zweibrücker Musiker Michael Wack.

(sedi) Für den Zweibrücker Musiker Michel Wack, bestens bekannt als Gitarrist von Blues Himmel, Trio Finale XL und den Soul Providers oder als Leiter der Trommelschule Tamtam, ist „The House of the Rising Sun“ der Song seines Lebens. Denn: „Das war der Song, an dem ich am meisten geübt habe, bis ich ihn im Originaltempo spielen konnte.“

Anfang der Siebzigerjahre begann Wack mit dem Gitarrespielen, den Song kannte jeder in der Version von The Animals mit Sänger Eric Burdon, die damit 1964 einen Welterfolg hatten. „Das Stück hat die Motivation zum Üben sehr erhöht, da wollte ich mich unbedingt durchbeißen. Im langsamen Tempo ging es ja, aber die Version der Animals ist schon ziemlich schnell. Diese Arpeggien, die muss man erstmal fehlerfrei hinkriegen.“

Noch heute spiele er den Song mit derselben Freude wie damals. Zu seinem 50. Geburtstag wünschte sich der Blues Himmel-Chef von seinen Mitmusikern keine Geschenke, sondern, dass sie ihn bei „The House of the Rising Sun“ begleiteten. Die drei anderen musikalischen Geschenke seien „Paranoid“ von Black Sabbath, „Let’s Dance“ von Chris Montez und „Lady in Black“ von Uriah Heep gewesen.

Die Ursprünge von „The House of the Rising Sun“ sind übrigens verworren, denn es handelt sich dabei um einen überlieferten Folksong. Die Animals entschärften den Text ein wenig, schließlich geht es darin um ein Bordell, und übernahmen die Akkordfolge des Folksängers Dave van Ronk. Glücklich wurde Animals-Sänger Eric Burdon damit nicht, denn heimlich hatte sich Organist und Arrangeur Alan Price als Rechte-Inhaber eintragen lassen: „Bis heute träume ich davon, wie ich ihn foltere, umbringe und ihn anschließend in die Themse werfe. Aber weil die Leute den Song so sehr lieben, muss ich ihn bei jeder Show bis an mein Lebensende singen und werde gleichzeitig über’s Ohr gehauen, denn das Geld bekommt jemand anderes.“

House of the Rising Sun Foto: PM

Wollen auch Sie den Merkur-Lesern vom Song Ihres Lebens erzählen? Dann schreiben Sie eine Email an merkur@pm-zw.de oder kommen Sie in der Redaktion in der Hauptstraße 66 vorbei.