Der schwarze Fleck wird grau

Die Rosenstadt hat es in das Reisebuch „Entdecken wo Deutschland am schönsten ist“ des Kunth-Verlages geschafft – allerdings nur als Fußnote über die Radstrecke von Zweibrücken nach Wiesbach. In einem anderen neuen Kunth-Buch ist ausführlicher der Saarpfalz-Kreis vertreten.

Der Saarpfalz-Kreis mehr oder weniger als touristisches schwarzes Loch? Der Kunth-Verlag hat das in seinen Deutschland-Reisebüchern jetzt geändert - wenigstens ein bisschen. In den beiden Neuerscheinungen "Unterwegs in Deutschland - Das große Reisebuch" und "Entdecken wo Deutschland am schönsten ist" finden jetzt auch Biosphäre und co. statt.

Allerdings ist die hiesige Region spärlich beleuchtet, "Unterwegs in Deutschland" widmet dem Saarland zwölf von 544 Seiten, um den Saarpfalz-Kreis geht es davon nur auf dreien. Ein Besuchermuss (Drei-Sterne-Wertung) ist nach Ansicht der Autoren auch nicht darunter: Blieskastel, Gersheim, Homburg und dessen Schlossberghöhlen erhalten zwei Sterne, Bexbach, dessen Blumengarten, Kirkel und der Felsenpfad bei Kirkel einen. Auf pfälzischer Seite sucht man Attraktionen etwa in Zweibrücken oder Hornbach gar vergebens. Kleines Trostpflaster: Lediglich das obere Mittelrheintal zwischen Bingen und Koblenz sehen die Autoren im Saarland und Rheinland-Pfalz zusammen als sehenswert genug für einen unbedingten Besuch an, benutzen diese Wertung ohnehin nur sehr dosiert.

In dem Buch liegt der Fokus auf rund 800 "kulturellen Schätzen und grandiosen Naturlandschaften" abseits touristischer Brennpunkte, die nach Bundesländern geordnet sind. Es listet Reiseziele auf 21 Reiserouten sowie die deutschen Unesco-Welterbestätten in einem eigenen Kapitel auf und bebildert diese erneut prachtvoll. Hilfreich ist die Ergänzung eines über 100-seitigen Deutschlandatlas.

Eher als Begleiter und Reiseführer für (vorwiegend Auto)-Erkundungstouren versteht sich "Entdecken wo Deutschland am schönsten ist". In den 672-seitigen Prachtband taucht sogar Zweibrücken kurz auf. Beschrieben wird dort die Radtour von der Rosenstadt zur Sickinger Höhe über Wiesbach und Käshofen. Dass dort der Auerbach als "Flüsschen Auer" fließt, erweist sich als skurril. Ein Fehler findet sich indes bei der Radtour zwischen Saarbrücken und Homburg. Dieser soll unter anderem am Freilichtmuseum Schwarzenacker vorbei durch "St. Ingberg" führen.

Von solchen Kleinigkeiten abgesehen, machen die 50 Autotouren von Aachen von Zwickau und von der Waterkant bis zu den Alpen Lust, Deutschland intensiver zu erkunden. Dazu werden 150 Groß- und Kleinstädte, auch hier üppig und stark bebildert, in den Vordergrund gerückt und mit einem ausführlichen Reiseatlas vervollständigt. Auch hier spielt die Region keine Rolle. Es geht ausführlicher etwa um Trier, Mainz oder Cochem, aber auch Speyer, Völklingen und Saarbrücken.

Entdecken wo Deutschland am schönsten ist - Das große Autoreisebuch, Kunth-Verlag, 672 Seiten, 25 Euro, ISBN 978-3-95504-252-3; Unterwegs in Deutschland - Das große Reisebuch, 544 Seiten, Kunth-Verlag, 20 Euro, ISBN: 978-3-95504-311-7