Der Gemeinschaft verbunden

Die Reservistenkameradschaft Zweibrücken feiert in diesem Jahr das 55. Vereinsjubiläum. Beim traditionellen Neujahrsempfang wurden nun Mitglieder geehrt, die fast genau so lange dabei sind.

Ein Neujahrsempfang durfte bei der Reservistenkameradschaft Zweibrücken natürlich auch im Jubiläumsjahr nicht fehlen. Dies wurde auch zum Anlass genommen, langjährige Mitglieder zu ehren. Obwohl es den Verein bereits seit so vielen Jahren gibt, wissen Außenstehende oftmals gar nicht, um was genau es sich bei der Reservistenkameradschaft überhaupt handelt. So ist die Reservistenkameradschaft (RK) Zweibrücken Mitglied im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw), der die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland vertritt.

Sein parlamentarischer Aufrag ist im Wesentlichen die Mittlerrolle für die Bundeswehr in der Gesellschaft. "Die RK Zweibrücken wurde 1962 gegründet, kann also in diesem Jahr ein kleines Jubiläum feiern, das 55-jährige", sagt der langjährige Vorsitzende Uwe Kolweyh. Sie zählt aktuell 181 Mitglieder: Offiziere, Feldwebel , Unteroffiziere, Mannschaftsdienstgrade und Förderer. Dabei kommen sie aus allen Teilstreitkräften: Heer, Luftwaffe, Marine oder Sanitätsdienst. Die Stammtischabende finden jeden zweiten Freitag im Monat mit einem aktuellen Thema im Clubheim des Modelleisenbahnclubs im ehemaligen Stellwerk in der Fruchtschuppenstraße statt. Für die Mitglieder gibt es dienstliche Veranstaltungen, bei denen Uniform getragen wird, wie zum Beispiel bei Wettkämpfen, bei Aus- und Weiterbildungen und anderen Aktivitäten. "Die nächste Veranstaltung dieser Art ist Ende Januar ein Schießen mit dem Schießsimulator in der Niederauerbachkaserne", berichtet Kohlweyh. Durchgeführt wird dies von der Reservisten-Arbeitsgemeinschaft Schießsport (RAG Schießen) als Abteilung der RK Zweibrücken .

Es gibt aber auch Verbandsveranstaltungen in Zivilkleidung. "Dazu gehören Vortragsveranstaltungen, militärhistorische Fahrten ins In- und Ausland mit Besichtigungen von Museen oder Festungsanlagen oder auch Veranstaltungen mit der Familie und mit Freunden wie Heringsessen oder Familiengrillfeste. Mitglieder der RAG Schießsport üben regelmäßig mit eigenen Waffen auf der Bundeswehrschießanlage Zweibrücken oben in der Nähe des Naturfreundehauses, genauer auf der Schießanlage Gersberger Hof.

Soldatenfriedhof

Vor 50 Jahren hat die RK Zweibrücken die Patenschaft für den deutschen Soldatenfriedhof in Großsteinhausen übernommen. "Wir übernehmen also die Pflege und Reinigung des Friedhofs und stellen die jährliche Ehrenwache am Volkstrauertag", erklärt der Vorsitzende. Die militärhistorischen Fahrten führen dieses Jahr nach Frankreich und Belgien. Außerdem ist ein Besuch der wehrtechnischen Studiensammlung der Bundeswehr in Koblenz vorgesehen. Klaus Hecht, ehemaliger Fallschirmspringer und seit 40 Jahren Mitglied der RK, erzählt: "Vor allem wird Kameradschaft bei uns groß geschrieben, und es ist schön, dass auch unsere Familien bei vielen Unternehmungen dabei sind".

Zum Thema:

dIE gEEHRTEN Für 20 Jahre Mitgliedschaf: Matthias Nunold; 25 Jahre: Holger Jennewein; 35 Jahre: Wolfgang Rietz; 40 Jahre: Hans Lang, Udo Meier und Hans Grub.