Dem Denkmalschutz gewichen

Zweibrücken. Regina Schaniel hatte am Freitagmorgen ein wahrhaft sommerliches Anliegen, als sie mit ihrer zweijährigen Enkelin Leonie bei der Merkur-Aktion "Redaktion zum Anfassen" in der Hauptstraße vorbeischaute: Nach Sommerspaziergängen sei sie in früheren Jahren immer so gerne mit ihrer Familie im Biergarten in der Fasanerie eingekehrt

Zweibrücken. Regina Schaniel hatte am Freitagmorgen ein wahrhaft sommerliches Anliegen, als sie mit ihrer zweijährigen Enkelin Leonie bei der Merkur-Aktion "Redaktion zum Anfassen" in der Hauptstraße vorbeischaute: Nach Sommerspaziergängen sei sie in früheren Jahren immer so gerne mit ihrer Familie im Biergarten in der Fasanerie eingekehrt. "Wir waren ja so zwei- bis dreimal in der Woche da", erinnert sie sich. Doch seit einiger Zeit sei es damit vorbei - bekanntlich ist der Biergarten geschlossen. Warum nur, so fragte sie, wurde dieses schöne Ausflugsziel geschlossen? Wegen einer Mischung aus denkmalschützerischen und wirtschaftlichen Gründen, sagt Judith Schlachter, Marketingleiterin der Zadra-Gruppe. Zunächst einmal hätte der Biergarten aus Sicht der Denkmalschützer bereits im Rahmen der Sanierung der Fasanerie zum Gartendenkmal geschlossen werden sollen. Dennoch hielt man den Betrieb aufrecht. Als dann vor einigen Monaten jedoch der Boden kaputt ging, der Grill den Geist aufgab und auch die Zapfanlage bedenklich schwächelte, habe man einen Schlussstrich gezogen. Der Standort des Biergartens soll jetzt gestalterisch an die historische Gartenumgebung angepasst werden. Einen neuen Standort für einen Biergarten habe man bisher leider noch nicht gefunden, sagt Schlachter. Nicht so prompt kümmern konnte sich die Redaktion um Hanni Knerrs Anliegen. Ihr fehlt eine Rubrik à la "Heute nicht vergessen!", damit ihr künftig keine kulturellen Höhepunkte mehr entgehen. Wir denken drüber nach. Versprochen. jamAuch am Montag freut sich die Merkur-Redaktion zwischen zehn und elf Uhr bei einer Tasse Kaffee auf ein nettes Gespräch mit ihren Leserinnen und Lesern. Für Fragen und Anregungen zur Verfügung steht dann Sportredakteur Werner Kipper.