1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Debatte um Bismarck-Denkmal in Zweibrücken

Neue Idee in Debatte um Zweibrücker Bismarck-Denkmal : Linksjugend: Am Herzogplatz Juden statt Bismarck gedenken

Die „Linksjugend ’solid Zweibrücken-Pirmasens“ fordert eine Verlegung des Zweibrücker Bismarck-Denkmals vom Herzogplatz „an einen anderen, unscheinbareren Ort“. Zudem solle „eine kritische Auseinandersetzung mit der Person angefügt werden“.

„Für den jetzigen Platz des Bismarck-Denkmals sehen wir es an der Zeit, ein Denkmal für die jüdische Gemeinde Zweibrückens zu errichten“, schlägt die Linksjugend vor. „Zu wenig Beachtung findet die jüdische Geschichte Zweibrückens, bis auf ganz wenige Ausnahmen im öffentlichen Raum. Es wäre ein Zeichen den Verfolgten des Naziregimes sowie der damaligen jüdischen Gemeinde gegenüber, ihnen heute würdig, öffentlich zu gedenken.“

Der Eiserne Kanzler steht für die Jugendorganisation der Linkspartei als „Sinnbild für Antidemokratie und Nationalismus“. Mit dem Bismarck-Denkmal werde „keine kritische Betrachtung geübt, sondern schlicht unkritische Glorifizierung“.