1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Das rheinland-pfälzische Umweltministerium schreibt Tierschutzpreis aus

Mit 6000 Euro dotierte Auszeichnung : Kandidaten für Tierschutzpreis des Landes jetzt vorschlagen

Auch in diesem Jahr schreibt das rheinland-pfälzische Umweltministerium den Tierschutzpreis des Landes aus. Die mit insgesamt 6000 Euro dotierte Auszeichnung wird von Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) verliehen und in vier Kategorien vergeben.

Diese sind: Der besondere ehrenamtliche Einsatz für den Tierschutz, ein vorbildlicher Einzelbeitrag für den Tierschutz, der vorbildliche berufliche Umgang mit Tieren und Projekte im Jugendtierschutz.

Vorschläge können von allen für den Tierschutz tätigen Vereinen, Verbänden, Behörden und Gruppen oder vom Tierschutzbeirat des Landes eingebracht werden. Auch sonstige Vereine, Verbände oder Gruppen, die sich mit Tierschutzthemen befassen, sind vorschlagsberechtigt, jedoch keine Einzelpersonen. Selbstvorschläge sind ebenfalls nicht möglich.

Preiswürdige Kandidatinnen und Kandidaten können bis Montag, 31. August, dem Umweltministerium vorgeschlagen werden. Die Vorschläge können per Post an das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, Kaiser-Friedrich Straße 1, 55116 Mainz geschickt werden. Möglich ist auch die Zusendung per E-Mail an die Adresse RP-Tier@mueef.rlp.de.

Übrigens: Erst Anfang Februar war Roswitha Bour, Gründerin des Vereins Tierart in Maßweiler, von Umweltministerin Ulrike Höfken ausgezeichnet worden.

„Roswitha Bour gründete im Jahr 1999 den Verein Tierart, dessen Vorsitzende sie auch heute noch ist. Sie engagiert sich für den Schutz einheimischer Wildtiere sowie beschlagnahmter Exoten. Ihrem unermüdlichen Einsatz ist die Entstehung der Wildtierauffangstation auf dem Gelände des ehemaligen US-Depots in Maßweiler zu verdanken“, würdigte Umweltministerin Höfken damals die wichtigsten Tätigkeiten von Tierart. Für den dritten Preis hatte der Verein von der Sickinger Höhe bei der Preisverleihung in Mainz 1500 Euro erhalten.