Das große Zählen

In Zweibrücken werden nach Schließung der Wahllokale zuerst die Stimmzettel der Europawahl ausgezählt, dann folgt der Bezirkstag, als drittes der Stadtrat. Das Hauptamt rechnet damit, auch am Montag noch Zettel auszuzählen.

Zuerst ist der 25. Mai Wahltag für das Europaparlament und kommunale Gremien. Dann ist es ein Zählabend für die Wahlhelfer. "Als erstes werden die Wahlzettel für das Europa-Parlament ausgezählt", erklären unisono der Leiter des Zweibrücker Hauptamtes, Richard Körner, der Leiter der Zentralabteilung der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, Karl-Heinz Brügel, und der für die Wahlen zuständige Mitarbeiter der noch getrennten Verbandsgemeinden Thaleischweiler-Fröschen und Wallhalben, Markus Reichert. "Und wir beginnen mit der Auszählung nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr", stellt Brügel klar. Doch danach ändert sich in den drei Gebietskörperschaften die Reihenfolge etwas. In Zweibrücken wird nach Angaben Körners als nächstes der Bezirkstag ausgezählt. Dann folgen die Ortsvorsteher. "Das geht recht schnell", schätzt Körner. Dann werden die großen Stimmzettel für den Stadtrat ausgezählt. Auf dem Zettel stehen sieben Parteien mit jeweils 40 Namen. "Das dauert sehr lang. Wir zählen bestimmt noch am Montag Stimmzettel aus", erklärt Körner.

Am Sonntag werden zunächst die Zettel aussortiert, bei denen die Wähler nur eine Partei angekreuzt haben. Und auf die Verteilung ihrer Stimmen auf Kandidaten einer Liste (kumulieren) oder auf die Verteilung auf verschiedene Listen (panaschieren) verzichtet haben. Denn das Kumulieren und Panaschieren verlängert den Zählvorgang. Als letztes werden in der Stadt die Ortsbeiräte ausgezählt. In den Verbandsgemeinden werden nach dem Europaparlament die Bürgermeister ausgezählt. In der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen "als erstes der neue Verbandsbürgermeister", hebt Reichert hervor. Es ist der erste Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen-Wallhalben. "Die Bürgermeister sind schnell gezählt", erwarten Brügel und Reichert.

Dann werden in den Gemeinden die Stimmzettel für den Bezirkstag, den Kreistag, die beiden Verbandsgemeinderäte und die Ortsgemeinderäte gezählt. "Allein beim Kreistag wird bis in den späten Abend gezählt", schätzen Brügel und Reichert. In vielen Gemeinden würde am Sonntagabend vermutlich gar nicht mehr mit der Auszählung für den Verbandsgemeinderat oder Gemeinderat begonnen werden.