Daniela Heib lebt den Karneval

Schriftführerin und Trainerin beim Humoristischen Fasenachtsverein Zweibrücken/Contwig (HFZ) sind nur zwei von vielen Aufgaben.

"Ich bin Mädchen für alles", erklärt Daniela Heib und grinst. Das bezieht sich natürlich nicht auf alle Dinge im Leben, aber auf jeden Fall auf ihre liebste Freizeitbeschäftigung: ihre Mitgliedschaft beim Humoristischen Fasenachtsverein Zweibrücken/Contwig (HFZ). Dort ist sie nicht nur Schriftführerin und Trainerin der Frauentanzgruppe und des Männerballetts, nein, sie unterstützt ihren Mann, der trotz wenig Freizeit Präsident des Vereins ist, so gut es nur geht. "Ich halte ihm den Rücken frei", erklärt die 35-Jährige. Da übernimmt sie nicht nur Aufgaben, die ihr Amt als Schriftführerin beinhalten, sondern noch viele weitere. Und während Daniela Heib aufzählt, wird schnell klar, dass im Laufe der Saison und spätestens bis zur Prunksitzung so einiges zusammenkommt.

So schreibt sie beispielsweise Gastvereine an, übernimmt die Saalplanung, pflegt die Webseite, überlegt sich mit ihrem Mann zusammen die Ordensgestaltung, ist in Kontakt mit dem Anfertiger der Orden oder schreibt das gesamte Programm. Gerade letzteres ist oftmals eine große organisatorische Herausforderung. "Man muss vieles beachten, zum Beispiel wer tanzt wo, wie lange und welche Zeit wird zum Umziehen benötigt". Wenn sich dann kurzfristig Änderungen ergeben, wird es schon brenzlig. Aber, "im Improvisieren sind wir Weltmeister", weiß Daniel Heib, auch wenn sie selbst es lieber gut geplant und organisiert mag und bestimmte Dinge nur ungern dem Zufall überlässt. Für all diese Aufgaben geht natürlich viel Freizeit drauf, gerade auch, weil sie selbst Vollzeit arbeitet.

Wenn es dann nach 18 Uhr nach Hause geht, fährt Daniela Heib den PC hoch. Trotzdem möchte sie es nicht missen: "Es ist schön - irgendwie mein Leben. Wenn es nicht so wäre, würde mir etwas fehlen."

Dennoch tut die Pause im Sommer nach all der Arbeit dann doch gut, und nach Aschermittwoch atmet sie erstmal auf. Dann ist auch wieder Zeit für andere Dinge, Grillabende mit Freunden zum Beispiel. Denn da haben sich viele Freundschaften auch, wie sollte es auch anders sein, über den Verein gebildet.

Beim HFZ ist Daniela Heib übrigens bereits seit ihrem zehnten Lebensjahr, auch wenn der Weg dorthin eher ein Zufall war. So war ihr Vater eines Tages im Krankenhaus und hatte einen Bettnachbar. Der war beim HFZ und schlug dem Vater vor, selbst und mit seinen Töchtern, doch mal in den Verein hineinzuschnuppern.

Das ließen sich die Drei nicht zweimal sagen. Etwa fünf bis sechs Jahre später rutschte Daniela Heib dann wieder eher zufällig in die Trainerrolle, war dann die erste Prinzessin in der Vereinsgeschichte, mit dem heutigen Ehemann das erste Prinzenpaar und die Jüngste im Verein, die mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde. Lange tanzte sie auch als Funkenpaar. Das liegt nun schon ein paar Jahre zurück, man kann schließlich, selbst wenn man es noch so will, nicht überall sein.

Zum Thema:

Stichwort Goldener Löwe Die Auszeichnung "Goldener Löwe" ist die höchste Auszeichnung der Vereinigung Pfälzisch-Badischer Karnevalvereine. Sie wird für eine Mitgliedschaft von 22 Jahren und mit Hilfe eines Punktesystems verliehen. Für die Tätigkeit als Prinzessin oder andere Ämter werden beispielsweise Sonderpunkte angerechnet.